Anton Wilhelm Ertl

(auch Antonio Guilielmo Ertl genannt)

zu seiner Person:

Anton Wilhelm Ertl wurde am 10. September 1654 in München geboren. Er war ein deutscher Jurist und Geograph, aber erst das Verfassen bzw. Herausgeben des „kurbayrischen Atlas“ machte ihn auch bekannt. Im Jahr 1670 schloss A. W. Ertl das Jesuitengymnasium München ab und trat danach in den Jesuitenorden ein, den er jedoch 1675 wieder verließ. Anschließend studierte er Jura an der Universität Ingolstadt und heiratete dort 1677, noch als Student, Anna Maria Madalena von Zollner. Anton Wilhelm Ertl wurde zunächst als Hofmarksrichter nach Rottenbuch geschickt, um dann zum Oberrichter des Klosters Steingaden in Wiedergeltingen aufzusteigen. Ab 1705 wurde er zum Rat und zum gemeinschaftlichen Syndikus des Kaisers und der Reichsritterschaft in Schwaben ernannt. Während seiner Zeit als Oberrichter in Wiedergeltingen verfasste und veröffentlichte er 1687 und 1690 in zwei Teilen den Kurbayerischen Atlas, genauso wie eine geographische Beschreibung des damaligen Kurfürstentums Bayern. All die von Ertl herausgebrachten Werke enthalten Kupferstiche des Johann Ulrich Krauß.

zu seinen Werken:

  • Im Jahr 1685 „Relationes Curiosae Bavaricae: Das ist Gröste Denckwürdigkeiten Deß Durchleuchtigsten Chur-Hertzogthums Bayrn : Worinnen besagten Lands-Eigenschafften, Helden-Thaten … abgebildet werden“, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl im Verlag von Gottfried Göbbels Witwe und gedruckt bei Jacob Koppmayer in Augsburg 

  • Im Jahr 1687 „ChurBayerischer Atlas Das ist: Eine Grundrichtige Historische und mit vielen schönen Kupfern und LandKarten gezierte Abbildung aller in dem hochberühmten ChurHertzogthum Ober und NiederBayern auch in der Obern Pfaltz ligenden vortrefflichen Städten Märkt und theils Schlösser samt deroselben Ursprung Fortpflantzung und andere merkwürdigste Bayerische DenkSachen alle aus dem unverfälschten Grund der Antiquität enthalten“, Band 1 herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl, gedruckt bei Stephan Rolken in Oetting und verlegt bei Peter Paul Bleul in Nürnberg. Mit etlichen bayrischen Stadt-, Markt-, Dorf- und Schlossansichten welche von Johann Ulrich Kraus gestochen wurden.

  • Im Jahr 1688 „Antonii Guilielmi Ertelii Austriana regina Arabiae“, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und bei Theophil Göbbel in Augsburg verlegt

  • Im Jahr 1688 „Palaestra Aulico-Juridica, De Juribus Principum“, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und bei Theophil Göbbel in Augsburg verlegt

  • Chur-Bayerischer Atlas / Das ist: Eine Grundrichtige, Historische, und mit vielen schönen Kupfern und Land- Karten gezierte Abbildung, aller in dem hochberühmten Chur-Hertzogthum Ober- und Nieder-Bayern, auch in der Obern Pfalz ligenden vortrefflichen Städten, Märkt, und theils Schlösser, samt deroselben Ursprung, Fortpflanzung und andere merkwürdigste Bayrische Denk-Sachen, alle aus dem unverfälschten Grund der Antiquität enthalten.“ Band 2 aus dem Jahr 1690, herausgebracht von Anton Wilhelm Ertl mit etlichen bayrischen Stifts-, Kloster-, Abtei- und Probsteiansichten, welche von Johann Ulrich Kraus gestochen wurden

  • Im Jahr 1694 „Neu-Eröffneter Schau-Platz Der Lands-Fürstlichen Ober-Bottmässigkeit : worauf des Römischen Reichs Chur-Fürsten, Fürsten, Praelaten, Grafen und Städten … gründlich vorgestellet werden“, verlegt und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und und verlegt bei Peter Paul Bleul in Nürnberg

  • Im Jahr 1705 erschien die bereits 4. Auflage des „ChurBayerischer Atlas“, welcher wieder von Anton Wilhelm Ertl verfasst und herausgegeben wurde. Der Verleger war Peter Paul Bleul

  • Im Jahr 1715 „Relationes curiosae Bavaricae ; das ist größte Denkwürdigkeiten des durchl. Chur-Herzogthums Bayrn „, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl im Verlag von Jacob Eberhard Geiger in Augsburg

  • Im Jahr 1716 „Relationes Curiosae Bavaricae. Das ist: Gröste Denckwürdigkeiten deß Durchleuchtigsten Chur-Hertzogthums Bayrn : Worinnen besagten Lands Eigenschafften, Helden-Thaten … abgebildet werden“, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und gedruckt und verlegt von Andreas Maschenbauer, Stadtdrucker in Augsburg

  • Im Jahr 1722 „Observationes illustres iuridico-equestres : worinnen vornehmlich von des Heil. Röm. Reichs-Ohnmittelbaren Freyen Ritterschafft in Schwaben, Francken, am Rheinstrom und Elsaß Ursprung, Fortpflantzung, Immedietät, Exemtion, Regalien Privilegien und von Alters hergebrachten Juribus, aus den veritablen Grund der Antiquität, Kayser- und Königlichen Wahl-Capitulationen, Reichs-Abschieden, Kayserl. Rescripten, Decreten und Reversalien, auch anderen authentischen Documenten gehandelt, mithin auch verschiedene andere bey gegenwärtigen Zeiten in Motum gebrachte curiöse und höchst-practicable Quaestiones auf das Tapis gebracht, und nach denen allgemeinen Reichs-Rechten, und Landesgewohnheiten resolviret werden ; welche täglich nicht ohne sondern Nutzen können practiciret werden ; 2“, herausgegeben und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und verlegt bei Daniel Walder in Augsburg

  • Im Jahr 1733 „Relationes Curiosae Bavaricae, Das ist: Gröste Denckwürdigkeiten Des Durchleuchtigisten Chur-Hertzogthum Bayrn : Worinnen Besagten Lands Eigenschafften Helden-Thaten, dessen Regenten, Eroberungen ansehnliche Victorien, Ursprung viler merckwürdigen historischen Seltsamkeiten Entworffen und abgebildet werden ; 2“, verlegt und verfasst von Anton Wilhelm Ertl und bei Carl Friederich Meyer in Leipzig und Frankfurt verlegt

Quellenangaben:

  1. Wikipedia zu Anton Wilhelm Ertl, vom 14.09.2014 (unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Wilhelm_Ertl)
  2. Münchner digitale Bibliothek, zu A. W. Ertl (unter: http://www.digitale-sammlungen.de/index.html?c=autoren_index&ab=Ertl%2C+Anton+Wilhelm&l=de)
  3. Nebehay/Wagner, Nachschlagewerk „Bibliographie altösterreichischer Ansichtenwerke aus fünf Jahrhunderten“