Gottlieb Haase Söhne

Gottlieb Haase Söhne 2015-06-21T10:59:23+00:00

Gottlieb Haase Söhne

(ab 1872 Aktiengesellschaft Bohemia)

zu seiner Person:

Nachdem Tode des Gottlieb Haase im Jahr 1824, übernahmen seine Söhne Ludwig und Andreas das gut ausgelastete Geschäft des Vaters. Dieser, durch die Heirat mit einer Buchhändler`s Tochter zu Geld gekommene Deutsche baute sich eine kleine Druckerei auf. Bis dahin arbeitete er an verschiedenen Orten, u.a. in Prag als Buchdrucker. Durch viel Fleiß und harte Arbeit schaffte er es eine stattliche mit 18 Buchpressen ausgestattete Druckerei aufzunehmen und sein Angebot mit den Sparten Papierhandlung, Steindruck und Schriftgießerei bedeutend zu vergrößern. Dieses Lebenswerk übernahmen nun, im Jahr 1824 nach seinem Tode, zwei seiner (bereits genannten) Söhne. Zu diesen stießen im Jahr 1831 auch der gelernte Buchdrucker Gottlieb Haase (der jüngere) und der Jurist Rudolf. So wurde die Druckerei unter dem Namen „Gottlieb Haase Söhne“ sehr erfolgreich weitergeführt und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten österreichischen Buchdrucker-Firmen, welche um 1879 bereits 700 Menschen Arbeit gab. Am 1. Januar 1872 wurde die Firma in die „Aktiengesellschaft Bohemia“ umbenannt.

zu seinen Werken:

  • Bohemia, ein Unterhaltungsblatt“ in Druck und Verlag bei Gottlieb Haase Söhne (1828-1835 als Beilage der „Prager Zeitung“)
  • „Erinnerungen an Prag in bildlichen Ansichten und historischen Erleuterungen“, herausgegeben und gedruckt von und zu Gottlieb Haase Söhne, im Jahr 1836
  • Im Jahre 1843 erschien dort das weltweit erste, vollständig in Gold gedruckte Buch, nämlich „Die vier Bücher von der Nachfolge Christi“ des Thomas von Kempen, das in einer Prachtausgabe von nur 15 Exemplaren hergestellt wurde. Das erste Exemplar wurde seiner Majestät Ernst August König von Hannover gewidmet, in dessen königlicher Bibliothek sich das mit Silbereinband und Königswappen versehene Exemplar befand.
  • sonst noch einige weitere, noch nicht zugeordnete Werke, wie das neue Schloss zu Braunschweig, ein Kupferstich um 1860 im Verlag von Gottfried Haase Söhne erschienen oder auch der hier auf dieser Homepage auffindbare Stahlstich der Stadt Linz, Schmidt gestochen, nach der Zeichnung des Jacob Alt und 1839 in Prag im Verlag von Gottfried Haase Söhne verlegt

Quellenangaben:

  1. bei Wikipedia, vom 10.10.2014 zu Gottlieb Haase Söhne (unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Gottlieb_Haase)
  2. Wikipedia zu „Bohemia“ vom 10.10.2014 (unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Bohemia_(historische_Zeitung))
  3. Auktionplattform „abebooks.com“ (unter: http://www.abebooks.com/Braunschweig-neue-Schloss-Braunschweig-Verlag-Gottlieb/2556000520/bd)
  4. auf www.ahnenforschungfengler.at (unter: http://www.ahnenforschungfengler.at/de/home/marktplatz/digitalisierte-ansichten/%C3%B6sterreich/ober%C3%B6sterreich/linz-von-1839/)