Myles Birket Foster

Myles Birket Foster 2016-11-14T14:56:28+00:00

Myles Birket Foster

zu seiner Person:

Myles Birket Foster wurde am 4. Februar 1825 im englischen North Shields (Northumberland) geboren und verstarb am 27. März 1899 im englischen Weybridge (Surrey). Er war ein populärer englischer Zeichner, Illustrator und Maler. Myles Birket Foster war das jüngste von sieben Kinder einer Quäker-Familie, die sich 1830 in London niederließ. Seine erste künstlerische Ausbildung (als Lehrling) erhielt er von dem Holzschneider Ebenezer Landells.

Für diesen reiste er bereits als Lehrling nach Schottland und malte dort etliche Ansichten. Nach verschiedenen Arbeiten für „The Illustrated London News“ und „Punsch“ machte er sich ab dem Jahr 1846 als Buchillustrator selbständig und befasste sich zukünftig mehr an das Zeichnen zarter Vignetten. Zu seinen bekannten Arbeiten aus dieser Zeit gehören eine Reihe von lebensnahen Szenen aus dem englischen Landleben. Auf die Illustrationen zu Henry Wadsworth Longfellows Werk „Evangeline“ (1850) folgten solche zu Werken von William Wordsworth, Oliver Goldsmith, Thomas Gray und anderen englischen und amerikanischen Dichtern. Dabei entwickelte Foster eine Vorliebe für das landschaftliche Element und die See. Um 1850 erhielt Foster den Auftrag den Rhein auf verschiedene Ansichten zu zeichnen. Die Zeichnungen halfen Foster sich als Maler zu etablieren und wurden dann in 2 Werken herausgeben, zum einen 1856 in „The Rhine and its Pictorial Scenery“ und 1858 in „The Upper Rhine“. Auf weiteren Reisen in die Schweiz oder nach Italien, malte er noch dutzende weitere Landschaftsmotive. In Venedig entstanden außerdem verschiedene Stadtansichten. In den 1860ern wandte sich Foster mehr und mehr der Aquarellmalerei zu. 1862 wurde er Mitglied der Royal Watercolour Society, wo er 332 seiner Arbeiten ausstellte. Außerdem war er in den Jahren zwischen 1869 und 1881 mit 13 seiner Ölgemälde auf Ausstellungen der Royal Academy of Arts vertreten. Myles Birket Fosters Darstellungen des häuslichen und ländlichen Lebens und insbesondere der Kinderwelt fanden weite Verbreitung. So schmückten seine Bilder zusammen mit denen anderer Künstler ab 1860 die Schachteln des Schokoladenherstellers Cadbury. Die von Ihm angebotene Vielfältigkeit seiner Werke, gepaart mit seinen unvergleichlichen technischen Fähigkeiten, wurde gleichermaßen von Künstlern und Privaten bewundert. Viele seiner Arbeiten sind in außerordentlich gutem Zustand, da schon zu seinen Lebzeiten gute Preise auf seine Werke geboten wurden.

zu seinen Werken:

  • etliche Holzstiche zwischen 1841-1843 und in London verlegt für S.C. Hall`s „Ireland, its Scenery etc.“
  • auch wurden etliche Illustrationen für Kinderbücher, wie „The Boys Country Book“ von 1847 des Th. Miller, gezeichnet
  • Illustrationen zu Henry Wadsworth Longfellows Werk „Evangeline“ (1850)
  • Um 1856 ein Aquarell des Lorelei-Felsens für das Glasgow`er Museum
  • Um 1856 ein Aquarell des Wormser Dom`s für das Museum zu Birmingham
  • Ansichten des Rheins und seiner Umgebung, verlegt 1856 in „The Rhine and its Pictorial Scenery“ des A. Mayhew`s
  • Ansichten des Rheins und seiner Umgebung, verlegt 1858 in „The Upper Rhine“ des A. Mayhew`s
  • 1863 kommt das Werk „Pictures of English Landscapes“ mit 30 ganzseitigen Holzstichen von Myles Birket Foster auf den Markt
  • 1885 das Aquarell „Highland Szene in der Nähe von Dalmally“ von Foster (siehe hier!)

Wir bitten Sie hier höflichst zur Kenntniss zu nehmen, das diese kleine Aufzählung nur als kleine Beispielliste der Vielfältigkeit seiner Arbeit zu verstehen ist. Denn die gesamte Menge seiner Arbeiten, Werke und Aufträge, würde hier wohl nicht nur den Platz sondern auch den verfügbaren Zeitrahmen sprengen. Wir können Ihnen daher nur empfehlen über die Links in den Quellenangaben weiter zu gehen, den dort lassen sich noch eine Menge weiterer Werke der hier vorgestellten Person finden! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Quellenangaben:

  1. Wikipedia zu Birket Foster, vom 21.09.2014 (unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Myles_Birket_Foster)
  2. Antiquariat „Laurence Oxley Ltd“ zu Birket Foster (unter: http://www.birketfoster.co.uk/paintings-artists-alresford-winchester-hampshire.html)
  3. „Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler“ des Ulrich Thieme und Felix Becker, im 12. Band von 1916 zu Myles Birket Foster (unter: https://archive.org/stream/bub_gb_ppWfAAAAMAAJ#page/n252/mode/1up) 
  4. „The Victorian Web“ zu Myles Birket Foster (unter: http://www.victorianweb.org/painting/foster/index.html)