Bilder aus dem alten Linz – Ecke Sandgasse –

/Bilder aus dem alten Linz – Ecke Sandgasse –

Bilder aus dem alten Linz – Ecke Sandgasse –

       -historische Kartenbezeichnung: Linz. Ecke Sandgasse. Wurmstrasse. –

-heutige Bezeichnung: Linz – Sandgasse Ecke Wurmstrasse –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Das hier ersichtliche, wohl recht alte und einfache Bauernhaus konnte von uns leider nicht zu 100% sicher lokalisiert werden. Wahrscheinlich handelt es sich beim Original um einen, mit Ende des 19. Jahrhunderts angefertigten Holzschnitt, welchem die Lokalisations-Daten erst für die graphische Abbildung in dieser Zeitungsausgabe hinzugefügt wurden. Die Sandgasse hat jedenfalls erst 1869 ihren Namen (nach den dortigen Sandgruben „Sandgstetten“ erhalten. Die Ansicht könnte allerdings auch älter sein und aus dem Hause Joseph Hafner stammen, dessen gesamten künstlerisches Schaffen gar nicht erfasst ist. Da in diesem Abschnitt des Kreuzungsbereiches zwischen Hopfengasse (noch 1835 „Siecherbauernleithen“), Sandgasse (erst seit 1869), Wurmstraße (1835 als „äussere Wurmgasse“ bezeichnet) und Kroatengasse (ebenfalls ab 1869) die Grenze des Linzer Stadtgebiet`es verlief und nur die nördlich bzw. östlich gelegenen Häuser innerhalb des III. Stadtviertels lagen, wurden die südlich bzw. westlich gelegenen Häuser nicht in der Linzer Häuserchronik erfasst. Unserer Einschätzung nach lagen, die beiden ersichtlichen Häuser wohl am Beginn der Wurmgasse, welche hier ihr städtebauliches Stadtbild, inkl. des Straßenverlaufes zwischen 1781 und 1835 sehr veränderten, sie  trugen wohl einst ziemlich sicher, auf dem Plane von (um 1781) die Hausnummern 169 (das hier ersichtliche Bauernhaus) & 170 (hier nicht ersichtlich, da das rechtsseitig sichtbare Haus Wurmstrasse 26 auf der Leerfläche (1781) zwischen den Nummern 169 und 170 erbaut wurde) bzw. 691 & 690 (1835). Wobei das rechtsseitig ersichtliche Haus Wurmstrasse 26 somit erst zwischen 1781 und 1835 errichtet worden sein kann. Alle diese Häuser liegen am Eck zum Lampelwirthssandgstötten-Feld und waren auch bereits am franziszeischen Kataster 1826 verzeichnet. Diese Bereich ist heute u.a. von der Sandstraße von einer Grüninsel bedeckt. Mittlerweile konnten wir unserer Sammlung auch das, hier am rechten Rand erkennbare Haus hinzufügen. Diese Postkarte stammt von ungefähr 1930. Näheres dazu unter der Nr. 212289. Quelle: Linzer Häuserchronik des Hanns Kreczi von 1941 und wikipedia – Edelsitz zu Straßfelden) 

  

illustrierte Graphik

  

gezeichnet von „unbekannt“, um 1880

gestochen oder (in Holz) geschnitten von „unbekannt“, um 1880

verlegt mittels der Bilder-Woche der „Tages-Post vom 22.08.1926“ des Julius Wimmer zu Linz, im Jahre 1926

 

Preis: € 120,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 15,5 cm x 10,5 cm

Größe der Ansicht: ca. 12,0 cm x 7,5 cm

Bestellnummer: 100711

 

 ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2019-08-31T15:19:16+02:00