Die ErtzHertzoglichr Haupt= und Residenz Statt Inspruck – Innsbruck

/Die ErtzHertzoglichr Haupt= und Residenz Statt Inspruck – Innsbruck

Die ErtzHertzoglichr Haupt= und Residenz Statt Inspruck – Innsbruck

   

-historische Kartenbezeichnung: Die ErtzHertzogliche Haupt= und Residenz Statt Inspruck, Im Tyrol. –

-heutige Bezeichnung: Innsbruck –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Dieser um das Jahr 1716 bereits zum 3. Mal (1649 bei Matthäus Merian, um 1700 bei Stridbeck und um 1716 bei Bodenehr) herausgebrachte, aber bereits mindestens 1649 erstmals erschienene Stich zeigt im Vordergrund das ursprüngliche Siedlungsgebiet der heutigen Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Der im Vordergrund zu sehende, am linken Innufer liegende, Innsbrucker Stadtteil Mariahilf-St. Nikolaus wurde zugleich mit dem Bau der ersten Innbrücke zwischen 1133 und 1170 (eventuell schon 1165) durch den Markgrafen Berchtold V. von Andechs als ein „forum“ (zu deutsch: „Marktsiedlung“) gegründet. Denn im Jahre 1133 wurde seine, auf der Südseite des Tales (im Dorfe Amras) gelegene Burg zerstört. Der dermalen zu Hötting (wurde im Jahre 1938 nach Innsbruck eingemeindet) gehörende Marktflecken wurde nach der Innbrücke „Ynbruggen“ benannt. Im Jahre 1180 erwarb dieser Markgraf, mit seinem gleichnamigen Sohne, vom Stift Wilten das gegenüber des Inns (auf der rechten Innseite) liegende Gebiet, und gründete darauf eine Siedlung (die heutige Innsbrucker Altstadt) welche rasch an Bedeutung gewann. Dadurch sank die zuerst gegründete und dadurch ältere Siedlung „Ynbruggen“ zur Vorstadt herab. Im Jahre 1320 bestätigte der Landesfürst Heinrich von Kärnten die städtischen Rechte des linken Innufer`s gegenüber des Gerichtes Vellenberg (zuständiger Gerichtsplatz für Hötting). Ab dem 15. Jahrhundert setzte sich die Bezeichnung „Anbruggen“ für die Siedlung druch, wobei auf „ober Anbruggen“ und „unter Anbruggen“ differenziert wurde. Erst seit dem 18. Jahrhundert setzte sich die kirchliche Bezeichnung für die Gebiete St. Nikolaus (Siedlung um die um das Jahr 1500 erbauten und im Jahre 1502 errichteten (auf dieser Ansicht unter „9.“, im unteren linken Eck, ersichtliche und 1882 bis 1884 im neugotischen Stil neu errichtete) Kirche, welche allerdings bereits seit 1313 als Kapelle bestanden haben soll) und Maria Hilf (Benennung der Siedlung durch die 1646 bis 1647 errichtete und 1648 geweihte Mariahilfkirche, obwohl diese eigentlich auf dem Gebiet des einstmals selbstständigen Gemeindegebietes liegt). St. Nikolaus bekam allerdings auch den wenig ruhmreichen Namen „Koatlackn“ verpasst, welcher darauf zurückzuführen ist, das im Dorfe die Gassen so unglücklich zusammenliefen (das durch die noch fehlende Kanalisation), das sich hier die Abwässer sammelten und das umliegende Gebiet in eine schmutzige und stinkende Lacke verwandelte. Erst mit dem Jahre 1829 wurde die Gasse ausgetrocknet und befestigt. Bereits im Jahre 1313 wurde das Sondersiechenhaus (auch Leprosenhaus genannt) am Ostrand der Siedlung, neben der Kapelle (aus welcher sich die St. Nikolauskirche entwickelte) erstmals erwähnt. Und im Kreuzungsbereich vor der St. Nikolauskirche (Schmelzer-, Fallbach- und Weiherburggasse) befand sich bis 1731 eine öffentliche Hinrichtungsstätte, welche von der Bevölkerung als „Köpfplatzl“ bezeichnet wurde.

In der Bildmitte durchgequert in voller Länge der Inn die Ansicht. Dahinter befindet sich die Innsbrucker Altstadt, welche dank der einstigen herzoglichen Residenz in herrschaftlicher Anmut und Schönheit im Lauf der Jahrhunderte gewachsen ist und so auch heute noch bestaunt werden kann. Zu sehen sind dabei auf dieser Ansicht der Innsbrucker Stadtturm, der Kirchturm der Spitalskirche, die Hofburg mit Turm, der Innsbrucker Dom, die Franziskaner Klosterkirche und noch einiges andere.

(Quelle(n): wikipedia.org zu Mariahilf-St. Nikolaus / zu Hötting / zu Mariahilfkirche (Innsbruck) / innsbruck.at zu Pfarrkiche St. Nikolaus / koatlackn.at zu „was ist die Koatlackn“) 

 

Kupferstich-Ansicht

mit der Seitennummerierung „87“ und einem beidseitigem geschichtlichen Einstieg zu Innsbruck in Tirol

weiters im linken, oberen Bildeck das dekorativ gestaltete Wappen der „gefürsteten“ Grafschaft Tirol und im rechten, oberen Bildeck das Innsbrucker Stadtwappen, welches eine Brücke mit zwei Brückenpfeilern zeigt und dabei auf den Ursprung der Stadt Innsbruck als „Brücke am Inn“ verweist

neben einiger topographischer Begriffe innerhalb der Ansicht, befindet sich noch ein kleiner Index, von „1. – 9.“ rechts neben der Ansicht

  

gestochen in Erstauflage (?) von Matthäus Merian „dem Älteren“, um das Jahr 1649

gestochen in Neuauflage von Johann Stridbeck der Jüngere, um das Jahr 1700

gestochen in erneuter Neuauflage von Gabriel Bodenehr, um das Jahr 1716

herausgegeben im 1. von 3 Bänden des Werke „Europens Pracht und Macht in 200. Kupfer = Stücken worinnen nicht nur allein die Berühmtest und Ansehnlichste sondern auch anderer Stätte, Festungen, Schlösser, Klöster, Pässe, Residentie, Palläste, Wasserfälle dises Volckreichen Welttheils vermittelst anmuthiger und eigentlicher Prospecte, sambt kurzer geographischer Beschreibung zu sondern nuzen u. Gemüth vergnügender Ergözung vorgestellet werden.“, von Gabriel Bodenehr zu Augsburg, um das Jahre 1716

  

Achtung!

  

herausgegeben wurde dieser Stich vormals im Werk „Curioses Staats und Kriegs Theatrvm Dermahliger Begebenheiten in Francken, Schwaben, Bayern, Tyrol & e.c.“ (welches als erweitertes Werk, verschiedener, vorangegangener Einzelwerke über Bayern, Franken, Schwaben und Tirol zu werten sein soll (Quelle: Nikola Roßbach über Johann Stridbeck unter „diglib.hab.de„)) des Johann Stridbeck der Jüngere zu Augsburg, um das Jahr 1700

verlegt im Verlag des Johann Stridbeck „dem Jüngern“ zu Augsburg, um 1700

 

wohl erstmals (?) herausgegeben in der „Topographia Provinciarum Austriacarum Austriae, Styriae / Carinthiae, Carniolae / Tyrolis etc: Das ist Beschreibung Vnd Abbildung der fürnembsten Stätt Vnd Plätz in den Osterreichischen Landen. Vnder vnd OberOsterreich / Steyer / Cärndten / Crain Vnd Tyrol“ durch Matthäus Merian „dem Älteren“ zu Frankfurt/Main, im Jahre 1649

verlegt im Verlag des Matthäus Merian „dem Älteren“ zu Frankfurt/Main, im Jahre 1649 

 

Achtung! Dieser Stich betrifft den, um 1716 bei Gabriel Bodenehr verlegten!

 

Preis: € 10,00 inkl. MwSt.

Größe: L-Extra
mit 1200 dpi = 10845 x 4181

Bestellnummer: 209023

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2019-10-26T20:17:21+00:00