Die obere Promenade von Einst – Linz

/Die obere Promenade von Einst – Linz

Die obere Promenade von Einst – Linz

    

– historische Kartenbezeichnung: Die obere Promenade von einst. –

– heutige Bezeichnung: Linz – Promenade mit Blick in die Römerstraße 

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt die Linzer Promenade, ungefähr auf der Höhe des Landestheaters mit Blick Richtung Schloss. Mitte des 19. Jahrhunderts trug dieser heutige Promenaden-Abschnitt den Namen „Theater-Platz“ und der die heutige Römerstraße betreffende Abschnitt „obere alte Promenade“ (zu sehen auf dem Linzer Stadtplan von 1835). Sehr schön richtet sich der Blick auch automatisch auf das, heute mit einem Holz-Vorbau versehenen Hause Römerstraße 2 (1781 verläuft hier noch die Stadtmauer / 1835 die Nr. 889 in der „obere alte Promenade“ genannten Straße / zwischendurch Promenade 864 / 1902 Promenade Nr. 31 / 1938 bereits die Nr. 2 in der Römerstraße), unmittelbar unterhalb des Linzer Schlosses (hier bereits ohne dem Südflügel zu sehen). In diesem war ab 1849 die 1848 gegründete Apotheke „zum heiligen Schutzengel“ des Josef Jannach. Es war dies die 6. Apotheke der Stadt Linz, für dessen Errichtung Josef Jannach aber 9 Jahre lang kämpfen musste. 1917 wurde die „Schutzengel-Apotheke“ schließlich in das, bis heute bestehende Geschäftslokal im Eckhaus der Herrenstraße Nr. 2 (Ecke Promenade) übersiedelt. Die nebenbei noch ersichtliche, fast Wald ähnliche Bepflanzung der Promenade entstand kurz nach dem großen Linzer Stadtbrand (im Jahre 1800) und blieb fast 100 Jahre bestehen. 1896 eröffnete, der wenige Jahre zuvor gegründete Linzer Verschönerungsverein eine neu- bzw. umgestaltete, zum flanieren einladende Promenade. (Quellen: Unterhaltungsbeilage der Linzer Tages-Post des Julius Wimmer (1902) / Linzer Häuserchronik des Hanns Kreczi (1941) / Alfred Marks mit dem Aufsatz „die Linzer Apotheken im Wandel der Zeit“ 1951 im Jahrbuch der Stadt Linz erschienen) 

  

Druckgraphik nach einer Litho

  

gezeichnet von Johann Hardinger, um 1835

lithographiert von Johann Hardinger, um 1835

gedruckt und verlegt in der lithographischen Anstalt des Josef Hafner, um 1835

verlegt als Nachdruck aber auch mittels der Unterhaltungsbeilage der Linz Tages-Post vom 09.11.1902 des Julius Wimmer zu Linz, im Jahre 1902

Achtung! Hier handelt es sich um die 1902 erschienene Druckgraphik

 

Preis: € 300,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 11,9 cm x 12,2 cm

Größe der Ansicht: ca. 10,0 cm x 7,4 (10,9) cm

Bestellnummer: 901060

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2019-01-24T15:07:13+01:00