Die Promenade in Linz in den Vierzigerjahren

/Die Promenade in Linz in den Vierzigerjahren

Die Promenade in Linz in den Vierzigerjahren

   historische Kartenbezeichnung: Die Promenade in Linz in den Vierzigerjahren –

heutige Bezeichnung: Linz – Promenade mit Blick Richtung Taubenmarkt 

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt die Linzer Promenade, ungefähr auf der Höhe des Einganges in die Klammstraße mit Blick Richtung Taubenmarkt. Im Hintergrund findet sich das Landhaus mit seinem imposanten Turme linksseitig wieder und dahinter, die gesamte Umgebung überragend der alte Dom, welcher 1678 als Ignatiuskirche gegründet wurde und zwischen 1785 und 1909 als Bischofskirche fungierte. Der im Vordergrund ersichtliche Bereich der Promenade, mit seinen „Platanenbäumen“ ist zwischen 1800 und 1803, nach dem großen Linzer Stadtbrande entstanden. Und blieb fast 100 Jahre bestehen. 1896 eröffnete, der wenige Jahre zuvor gegründete Linzer Verschönerungsverein eine neu- bzw. umgestaltete, zum flanieren einladende Promenade. Dieser Abschnitt der Promenade trug noch im 16. Jahrhundert die Bezeichnung „Landhausgraben“ und das (hier im rechten Vordergrunde stehende) Gebäude bestand zu dieser Zeit bereits (1781 Landhausgraben Nr. 95 / 1835 oberer Graben 812 / 1938 Promenade 23) und noch bis um 1850. Zur Zeit der lithographischen Aufnahme wurde es von Feldmarschall=Leutnant Karl Schneider Freiherr von Arno bewohnt und deshalb auch militärisch bewacht. Vorher bewohnten & besaßen dieses Gebäude der Graf Engel, der Advokat Dr. Georg Preuer und der Arzt Dr. Johann Weber. Mit dem, um 1850, erfolgten Besitzwechsel in die Hände des Buchdruckereibesitzer`s Julius Wimmer, wurde das Gebäude abgerissen und mit ähnlicher, aber aufgestockter Fassade neu erbaut. (Quellen: Unterhaltungsbeilage der Linzer Tages-Post des Julius Wimmer (1902) / Linzer Häuserchronik des Hanns Kreczi (1941) 

  

Druckgraphik nach einer Litho

  

das Original gezeichnet von Josef Bierbauer, um 1835

lithografiert von Anton Bayer, um 1835

gedruckt und verlegt in der lithographischen Anstalt des Josef Hafner, um 1835

verlegt als Nachdruck aber auch mittels der Unterhaltungsbeilage der Linz Tages-Post vom 09.11.1902 des Julius Wimmer zu Linz, im Jahre 1902

Achtung! Hier handelt es sich um die 1902 erschienene Druckgraphik

 

Preis: € 150,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 18,8 cm x 15,8 cm

Größe der Ansicht: ca. 14,9 cm x 10,2 (13,2) cm

Bestellnummer: 901061

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2019-01-24T17:17:49+01:00