„Franck“ – Fabrik Linz a. D.

/„Franck“ – Fabrik Linz a. D.

„Franck“ – Fabrik Linz a. D.

   

-historische Kartenbezeichnung: Fabrik Linz a. D. – Der aechte „Franck“ –

-heutige Bezeichnung: Linz – Franckfabrik 

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Ehemalige, im Linzer Stadtteil „Franckviertel“ gelegene und 1879 gegründete Kaffeemittelfabrik, heute ein Großteil des Areals der Firma Nestlè. Als Areal der „Franckfabrik“ dienten die heruntergekommen und leer stehenden Hallen der 1871/72 errichteten Waggon-Fabrik des Ignatz Meyer, welche nach dem Börsenkrach von 1873 nie in Betrieb genommen worden waren. Die großen Hallen und die bereits vorhandene Dampfmaschine waren eine gute Startgelegenheit. Der Verlauf der heutigen Franckstraße erweckt den Eindruck einer Werksstraße, aber tatsächlich durchschneidet sie das Areal nicht, den es bestand aus zwei Werken. Mittig liegt das, bereits kurz beschrieben Hauptwerk, linksseitig davon (topographisch westlich gesehen) lag ein kleiner Firmenpark, welcher heute nicht mehr existiert, da hier die (im Lauf der Zeit) stark verbreiterte Westbahntrasse liegt. Und rechtsseitig des Hauptwerkes, auch rechts der Franckstraße (topographisch östlich gesehen) liegt das einstige Werk der 1868 gegründeten und ebenfalls seit 1873 kriselnden „Knochenmehl- und Spodiumfabrik Müller & Co.“ welche 1881 nebst großem Baugrund dazu gekauft und zum sogenannten Werk II ausgebaut worden war. Es ist dies jener Firmenteil, der schließlich im Jahre 1989 an die Stadt Linz, zur Errichtung des Kongress- und Ausstellungszentrums „Design-Center“ veräußert wurde. Diesem Werk war, wie ersichtlich am östlichen Fabriksgelände ebenfalls ein parkähnliches Areal angeschlossen. Die beiden Werksareale sind von Geleisen der Fabriksbahn durchzogen und nördlich des „Werk II“ scheint sich der südlich auslaufende Südbahnhof anzuschließen. 

Die Geschichte der Firma Franck reicht von der Gründung der Zichorienfabrik in Vaihingen 1828 bis zum Übergang in die Nestle Deutschland AG, Frankfurt 1987. Als Besatzungssoldat lernte der Firmengründer Johann Heinrich Franck im Elsass die Zichorie sowie deren Verarbeitung kennen und startete 1828, im Anschluss an seinen Militärdienst, in Vaihingen/Enz mit der Produktion eines kaffeeähnlichen Getränks aus der Zichorie. Mit dem „Kaffee des kleinen Mannes“ stieß Franck (Inhaber eines Konditorei- und Spezereigeschäfts in Vaihingen/Enz) in eine Marktlücke, nachdem er bereits im Jahr 1827 erste Versuche mit der Zichorienkaffeeherstellung gestartet hatte und errichte daraufhin in Vaihingen eine erste Fabrik. Auf diesen Grundstein folgten noch etliche Filialbetriebe zur Herstellung von Zwischenfabrikaten, so in Darre in Steinbach (heute Wernau, Kreis Esslingen, 1832), Darre in Großgartach (heute Leingarten, KreisHeilbronn, 1844), Darre mit Rösterei und Mühle im Rieter Tal bei Enzweihingen (heute Vaihingen, Kreis Ludwigsburg, 1851) und Darre in Meimsheim (heute Brackenheim, Kreis Heilbronn, 1855) außerdem noch folgende Zweigstellen (mit Güterbahnanschluss) in Darre in Bretten (Baden, 1855), Darre in Eppingen (Baden, 1880) und Darre in Marbach/Neckar, 1880). 1867 schließlich starb der Firmengründer Johann Heinrich Franck und nur ein Jahr nach seinem Tod wurde der Standort des Hauptwerkes von Vaihingen/Enz nach Ludwigsburg verlagert. Der Hauptgrund war wohl der vorhandene Bahnanschluss. 1871 wurde die Firma dann zu Heinrich Franck Söhne OHG (in Ludwigsburg) umbenannt. Darauf folgte eine zweite Welle von Zweigniederlassungs-Gründungen, so auch in Linz (1879, dessen Ansicht hier ja vorliegt), Komotau (heute CR, 1883), Basel (Schweiz) und Mailand (Italien, beide ebenfalls 1883), Bukarest H. F. S. OHG, 1887), Kaschau (heute CR, 1888) Agram (heute Zagreb, Kroatien, 1892), Flushing (bei New York, 1895), Pardubitz (heute CR, 1896), Nagykanizsa (Ungarn, 1909), Skawina bei Krakau (heute Polen, 1910) und zu guter letzt Mosonszentjanos (Ungarn, 1911).

Es wurden aber auch einige konkurrierender Ketten deutscher Kaffeemittelhersteller bis 1928 erworben, so 1883 Daniel Voelcker in Lahr/Baden (gegr. 1806) – 1897 Gebrüder Wickert in Durlach, 1899 Ch. Kuntze und Söhne GmbH in Halle a.d. Saale, 1899 Krause und Co. in Nordhausen/Harz, 1900 C. Trampler in Lahr/Baden (gegr. 1793), 1908 Emil Seelig AG in Heilbronn, 1910 Bethge und Jordan in Magdeburg, 1911 F.F. Resag AG in Köpenick, 1911/12 Spartana-Nährsalz GmbH in Dresden, 1914 G.G. Weiss in Stettin (gegr. 1866), 1916 Pfeiffer und Diller in Horchheim, 1916 August Schmidt in Hamburg, 1917 Hillmann und Kischner in Breslau, 1917 Richard Porath GmbH in Pyritz, 1920 A.F.W. Röpe (Nachf.) in Hamburg, 1926 J.G. Hauswaldt in Magdeburg, 1928 Georg Josef Scheuer in Fürth (gegr. 1812), 1911 Beteiligung der Heinrich Franck Söhne OHG und der Kathreiner-Malzkaffee-Fabriken, München an der Resag AG Berlin-Köpenick, 1913 Gründung der Kornfranck GmbH in Neuss.

Schließlich wurde Heinrich Franck Söhne an die Internationale Nahrungs- und Genußmittel AG (INGA) in Schaffhausen angeschlossen und die neugegründeten Heinrich Franck Söhne GmbH von Halle nach Berlin verlegt, hinterher wurde dann noch die Heinrich Franck Söhne OHG Ludwigsburg in eine GmbH umgewandelt. Mit Ende des 1. Weltkriegs (1918) wurden in den Nachfolgestaaten der Donaumonarchie eigenständige Franck-Betriebe in Form nationaler Aktiengesellschaften gebildet, bis schließlich die österreichischen Werke Linz und Wien verselbständigt wurden. Womit der direkte Zusammenhang zum Mutterkonzern erlischt und eine eigene Firmengeschichte beginnt.

1879 wurde als erste Auslandsgründung der Zichorien-Kaffeesurrogat-Fabrik Heinrich Franck Söhne bei Ludwigsburg die Produktion nach Linz verlegt. Als geeignetster Platz wurden die Hallen einer, noch vor in Betriebnahme (aufgrund eines Börsenkrachs) im Jahre 1873 in die Pleite geschlitterten Waggonfabrik ausgewählt. Diese Hallen mit direktem Anschluss an die Westbahn wurden adaptiert und um einige Fabriksgebäude an der (heutigen) Franckstraße erweitert. Auch wurde ein Betriebskindergarten (das Gebäude, heute als „Karl-Schaller-Haus“ bekannt, steht jetzt im Bereich eines Fuß- und Fahrradweges an der Goethestraße und ist auf 3 Seiten von dominierenden Raiffeisenlandesbank-Gebäuden umgeben) errichtet. Der Familienbetrieb wurde 1926 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und 1944 mit dem Malzkaffeekonzern Kathreiner fusioniert. Die ältere Linzer Feigenkaffeefabrik Titze wurde 1971 eingegliedert, Franck selbst jedoch schon zwei Jahre später vom multinationalen Nestlé-Konzern übernommen. Die Firma Titze verfolgte – wie viele andere Kaffeeersatzfirmen auch – die Strategie der Werbebeigaben. Papierwerbung, Sammelbilder, verschiedenste Figuren und Spielsachen sind Teil eines riesigen Sammelgebietes, mindestens ebenso groß wie das der Firma Linde.

Franck wurde für Linz zu einem Symbol. Durch die patriarchalische Betriebskonzeption, durch umfangreiche Sozialleistungen und durch den Bau von Arbeiterwohnhäusern, Kleinkinderschule und Kindergartengebäude wurde ein Viertel geschaffen, das mit dem Niedergang und dem Ende der Kaffeemittelerzeugung sehr viel an Glanz verlor. Auch wurde vom späteren Linzer Ehrenbürger Carl Franck, nach welchem die Franckstraße und das Franckviertel benannt sind und dessen evangelische Familie viel Geld an das evangelische Krankenhaus und die Linzer Diakonie gespendet. Auch förderte man die Parkanlage am Freinberg. Später wurde dann der Europaplatz geschaffen und leider 1966 die neobarocke Franck-Villa demoliert, das Viertel verkam zusehends. Inzwischen erlebt es eine Renaissance. Wo einst die Villa stand, residiert jetzt der ORF, der Kindergarten ist Teil von Raiffeisen, die Wohnhäuser wurden renoviert und das ganze Viertel soll aufleben und wieder aufblühen.

 

Quellenangaben:

  • Landesarchiv Baden-Württemberg (und von dort wieder aus folgender Literatur: 100 Jahre Franck 1828-1928, Ludwigsburg/Berlin, 1928.Wolfgang Schneider: Das Unifranck-Werbemittelarchiv in Ludwigsburg, in: Ludwigsburger Geschichtsblätter, 31/1979, S. 79-83.Die Hauptstadt der Cichoria, Ludwigsburg und die Kaffeemittel-Firma Franck, Katalog zur Ausstellung des Städtischen Museums Ludwigsburg, 1. Dez. 1989 bis 1. Dez. 1990, Ludwigsburg 1979.

  • Stadtgeschichten Ludwigsburg – Pressemitteilungen“: Die Firma Heinrich Franck Söhne

  • Lindefiguren, siehe unter: (hier klicken)

  • Kaffeetraditionsverein, siehe unter: (hier klicken)

  • Forum O.Ö. Geschichte, siehe unter (hier klicken)

  • einzelne Ergänzungen noch aus dem Zeitungsartikel der Kronen Zeitung vom 18.09.2019 auf den Seiten 46 und 47 über „Die großen Zeiten der Kaffeefabrik Franck“

  • Franck in Linz – Geschichte eines Familienunternehmenens (hier klicken)

  

grau-stufige Postkarte

Die Alterseinschätzung kommt durch folgende 3 Punkte zustande: A) Die Gleise zwischen den beiden Fabriksgebäuden, welche quer über die Franckstraße verlaufen und überhaupt die Aufnahme der östlich liegenden Gebäude, welche darauf schließen lassen, das beide Werke zusammen gehören. Das linkseitige (östlich der Franckstraße liegende) Werk wurde 1881 aufgekauft und dem Franck-Werk angegliedert. B) Hinter den Fabriksgebäuden quert eine Zuggarnitur von West nach Ost die Ansicht, eine Zuggarnitur auf der Linzer Verbindungsbahn also, diese wurde im Jahre 1900 eröffnet. Allerdings eröffnete bereits im Jahr 1894 eine Schleppbahn zwischen dem Linzer Hauptbahnhof und dem am Linzer Donauhafen gelegenen Umschlagplatz ihren Betrieb. Weshalb die Karte frühestens im Jahre 1894 entstanden sein kann. Nachdem etliche Karten und Ansichten, welche das Franck`sche Fabriksgelände um 1910 darstellen, existieren und darauf um einige mehr Schornsteine zu sehen sind, diese wohl auch nicht auf einmal errichtet wurden, so ist von einem Baustand um das Jahr 1900 auszugehen.

   

fotografiert von „unbekannt“, um 1900

herausgegeben von „unbekannt“, um 1900

  

Preis: € 300,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 13,9 cm x 9,0 cm

Größe der Ansicht: ca. 13,9 cm x 9,0 cm

Bestellnummer: 212304

  

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-24T18:59:34+00:00