Gerzen – Schloß und Marckh Gertzen

/Gerzen – Schloß und Marckh Gertzen

Gerzen – Schloß und Marckh Gertzen

  

 -historische Kartenbezeichnung: Schloß und Marckh Gertzen –

-heutige Bezeichnung: Gerzen 

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zu sehen ist die, im niederbayrischen Vilstal gelegene Gemeinde Gerzen mitsamt seiner Pfarrkirche St. Georg, dem Wirtshaus und dem Freystadler Gute. Natürlich sind auch die beiden Schlösser Mangern und „Gertzen“ (Gerzen, teils auch als Görzen bezeichnet) im einstigen Markte zu sehen. Während das einstige Schloss Gerzen gut gelegen, das südöstliche Ende des Marktplatzes bildet und heute noch als Hotel mit schönem Gastgarten genutzt wird, ist vom einst an der Vils gelegenen Schlosse Mangern nichts mehr zu sehen oder erhalten geblieben. Das Schloss Gerzen diente als Hofmarkschloss, welche nach 1521 gebildet wurde. 

 

Kupferstich-Ansicht

Mit einem gekrönten und von Flügeln getragenen Wappenschilde, welches eine Variation des Wappen`s derer „von Vieregg“ ziert, im oberen, linken Bildeck. Es handelt sich hierbei um das Wappen des Ferdinand Joseph von Vieregg, Herr der Landgüter Gerzen, Mengern und Johannisbrunn und seiner 3. Frau (1710 heiratete er mit 52 Jahren zum 3. Mal, die Namen der ersten beiden Frauen sind uns leider nicht bekannt geworden) und zwar dem Reichsfräulein Maria Cäcilie Violande von Gözengrien [Maria von Götzengrien]. Das Wappen teilt sich daher in die linke Hälfte, welches das Wappen derer von Vieregg zeigt (Schild mit silbernem Grund, worauf sich 3 schwarze nach vorn gekrümmte und schräg  durchstrichene Haken befinden) und in die rechte Hälfte wo sich das Wappen derer von Götzengrien befindet (gevierteltes Schild: Feld 1 und 4 – halber silberner Adler und Feld 2 und 3 – eine silberne Salzkufe). Im Jahre 1695 wurde dieser Ferdinand Joseph von Vieregg zum Hofrat ernannt und auch zur Pflege des Gerichts „Teysbach“ (Teisbach) ernannt. Er selbst war Sohn des Wolf Heinrich Viereckh, welcher erst 1663 die Erlaubnis erhielt sich „von Viereckh“ (Vieregg) zu nennen und Vater u.a.  des späteren bayrischen Ministers des Äußeren Matthäus Carl Anton von Vieregg. (Quelle(n): wikipedia.org zu „Vieregg (Adelsgeschlecht) und „Matthäus von Vieregg“ und weiters unter vieregg.eu zu „Geschichte der Viereggs“)

Im oberen rechten Bildeck befindet sich ein großer Index von „A – L“ und „1 – 8“

und einen Kompass sieht man im untern Teil der Ansicht

 

gestochen von Michael Wening, um 1710

herausgegeben im 3. Band der „Historico-Topographica Descriptio. Das ist: Beschreibung / Churfürsten- und Hertzogthumbs Ober- und Nidern Bayrn. Welches In vier Theil oder Renntämbter / Als Oberlandts München und Burgkhausen / Underlands aber in Landhuet und Straubing abgetheilt ist: Warbey alle Stätt / Märckt / Clöster / Graf- und Herrschafften / Schlösser / Probsteyen / Commenduren / Hofmarchen / Sitz / und Sedl / des gantzen Lands Gelegenhett / und Fruchtbarkett / als Mineralien, Perlen / Saltz / See / Fischereyen / Waldungen / und Jagdbarkeiten / Wie auch andere merckwürdige Historien / so sich von einer zur anderer Zeit zugetragen haben / nicht allein außführlich beschrieben / sondern auch durch beygefügte Kupffer / der natürlichen Sitution nach / entworffener vorgestellt werden / 3. Thail Das Renntambt Landshut, von Michael Wening zu München, im Jahre 1723

gedruckt bei Johann Lucas Straub in München

 

Preis: € 8,00 inkl. MwSt.

Größe: M
mit 600 dpi = 9302 x 6992

Bestellnummer: 207059

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-15T15:31:44+00:00