Ginsheim-Gustavsburg von 1646

/Ginsheim-Gustavsburg von 1646

Ginsheim-Gustavsburg von 1646

   

-historische Kartenbezeichnung: Abriß und gelegenheit der Newerbawten Schwedischen Festung Gustavuisburg undten am auslauff des Mayns in den Rhein –

-heutige Bezeichnung: Ginsheim-Gustavsburg –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die hier vorliegende Ansicht zeigt das Mündungsgebiet des Mains („Moenvs Flvvivs“) in den Rhein (Rhenvs Flvvivs“). Das heutige Stadtgebiet, der erst 2013 mit den Stadtrechten ausgestatteten Stadt Ginsheim-Gustavsburg erstreckt sich auf die große Festungsanlage, welche im rechten Bildteil zu sehen ist. Dieser mächtige Festungsbau wurde im Jahre 1632 vom schwedischen König Gustav Adolf in Auftrag gegeben und erlebte in der Folgezeit wechselhafte Jahre bis die Anlage schließlich bereits 1673 wieder geschliffen wurde. Zwischen 1930 und 1945 waren beide Ortsteile (Ginsheim und Gustavsburg) an Mainz angeschlossen und nur Stadtteile dieser Rheinland-Pfälzischen Groß- und Landeshauptstadt. Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg liegt im Süden des deutschen Bundeslandes Sachsen, genauso wie Kostheim („Costheim“), welcher auf dieser Ansicht am linken Bildteil zu sehen ist.  Auch Kostheim wurde nach Mainz eingemeindet, bereits 1913 und auch wenn es im Jahre 1946 wieder aus Mainz ausgegliedert und der Hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden angeschlossen wurde, so trägt es heute trotzdem den Namen „Mainz-Kostheim“. 

Im Vordergrund, linksseitig des Rheins, sieht man das einstige Mainzer Kartäuser-Kloster. Der Konventteil wurde im Jahre 1324 fertiggestellt und die zugehörige Kirche, nach 20 jähriger Bauzeit im Jahre 1350. Während des 2. Markgrafenkrieges wurde es zerstört um bis 1613 wieder aufgebaut zu werden. 1781 wurde das Kartäuserkloster durch Papst Pius VI. aufgehoben und der gesamte Komplex sieben Jahre später an den Kurfürsten Friedrich Karl Joseph von Erthal verkauft welcher alles zwischen 1790 und 1792 niederreißen ließ. Der so neugeschaffene Grund wurde von ihm mit dem Garten seines benachbarten Schlosses Favorite verbunden. 1793 wurde allerdings auch dieses Schloss vollständig zerstört.

Heute erinnert nurmehr der Mainzer Straßenzug „Kartaus“ an den ehemaligen Standort des Klosters. 

 

Kupferstich-Stadtansicht

eine schöne, sehr weitreichende und umso interessantere Ansicht der Besiedelung des Rhein/Main-Zusammenflusses im 17. Jahrhundert. Zu sehen u.a. Mainz, die Burg Gustavsburg, Rüsselheim, Hocheim und K(C)ostheim. Insgesamt eine extrem detailreiche topografische Ansicht des linken und rechten Rheinlaufs, mit einigen Inseln, Personen, Wäldern usw.

 

gestochen von Matthäus Merian (der Ältere) um 1646

herausgegeben in derTopographia Archiepiscopatuum Moguntinensis, Treuirensis et Coloniensis / Das ist Beschreibung der vornembsten Stätt und Plätz in denen Ertzbistumen Mayntz, Trier und Cöln.“ bei Matthäus (der Ältere) Merian in Frankfurt/Main, 1646

 

Preis: € 8,00 inkl. MwSt.

Größe: M
mit 600 dpi = 7964 x 7272

Bestellnummer: 207006

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-06T19:57:51+00:00