Grätz – Graz – von 1649

Grätz – Graz – von 1649

    -historische Kartenbezeichnung: Grätz  –

-heutige Bezeichnung: Graz –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt die gesamte Grazer Altstadt (heute I. Bezirk) innerhalb der Festungsmauern mit dem Grazer Schlossberg und den einstigen vorgelagerten Siedlungen „Leonharder Vorstadt“ (mit dem heutigen III. Bezirk Geidorf im Norden und dem heutigen II. Bezirk ST. Leonhard im Osten), der „Münzgraben`er Vorstadt“ (mit dem heutigen VI. Bezirk Jakomini, welcher ab den 1820er Jahren auch als „Jakominivorstadt“ bezeichnet wurde, im Süden) und die „Murvorstadt“ (mit dem heutigen IV. Bezirk Lend in deren Norden (nordwestlich und westlich von Graz) und an dessen nördlicher Grenze der hier gut und auffällig ersichtliche Kalvarienberg und südlich des IV. Bezirks Lend der heutige V. Bezirk Gries (westlich und südwestlich von Graz) im Süden der einstigen Murvorstadt).

Durch die verschiedenartige Siedlungsgeschichte kommen auch die historischen Ortsbezeichnungen entweder aus dem Mittelhochdeutschen oder aus dem Slowenischen. So soll etwa Graz auf slowenisch „gradec“ (was soviel wie „kleine Burg“ heißt) bedeuten. Und Geidorf soll im mittelhochdeutschen „Dorf am flachen Land“ bzw. „Vorstadt“ bedeutet haben. Und die heutige Bezeichnung für den V. Bezirk Gries deutet auf eine „Flur mit grobem Sand“ hin.

Neben dem Hauptfluss, der Mur an dessen fruchtbaren Ufern sich Graz links und rechts ausbreitete sieht man auf der vorliegenden Ansicht auch den einstigen Grazbach, heute nur noch ein kleines letztes Stück vor der Mündung in die Mur, hier am äussersten rechten Kartenrand. Dieser Grazbach trägt heute den Namen Kroisbach und ist nur bis in der Nähe der hier nebenan stehenden Leechkirche oberirdisch zu sehen. Danach verschwindet er, wie auch der Grazbach in die Kanalisation, in welche beide, ab 1913, nach dem letzten verherrenden Hochwasser gezwängt wurden. Die Leechkirche, eigentlich Maria Himmelfahrt am Leech, trug zu Zeiten der Herstellung der Ansicht noch den Namen „S. Maria am Lehe“ und wurde dann im Lauf der Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet. Ein erster Vorgängerbau jedoch bereits um die erste Jahrtausendwende herum. Neben dem Rathause, dem Landhause, der Pfarrkirche und allerhand anderer wichtiger Gebäude im Grazer Zentrum ist im unteren linken Bildeck auch noch ein früherer Schießplatz ersichtlich. Dieser lag wohl ungefähr auf der Höhe der heutigen Schiffgasse (V. Bezirk Gries) auf einer einstigen Murinsel.

(Quelle(n): wikipedia.org zu Graz / St. Leonhard (Graz) / Leechkirche / Gleidorf und die Vorlage der Landkarte „Theil von Steiermark“ Section 179 des Friedrich Wilhelm Streit aus dem Jahre 1807) –

 

Kupferstich-Ansicht

sehr detailreiche  und weitläufige Ansicht über das Grazer Becken und dem westlich der Mur gelegenen Grazer Feld

Die Ansicht ist in den beiden oberen Ecken von zwei Wappen flankiert, das linke zeigt den von den Habsburgern übernommenen, dem Heiligen Römischen Reiche Deutscher Nation entlehnten  „Doppeladler“, welcher hier derart abgeändert, ersichtlich durch das Brustschild mit dem österreichischen Wappen und dem Heiligenschein hinter beiden Adlerköpfen eindeutig für die Habsburger Monarchie steht. Das rechte Wappen zeigt den Steirischen Panther welcher den Steiermärkischen Herzogshut trägt.

unterhalb der Ansicht findet sich ein großer Index, von „A – Z“

 

gestochen von Matthäus (der Ältere) Merian, um 1649

herausgegeben in der „Topographia Provinciarum Austriacarum Austriae, Styriae / Carinthiae, Carniolae / Tyrolis etc: Das ist Beschreibung Vnd Abbildung der fürnembsten Stätt Vnd Plätz in den Osterreichischen Landen. Vnder vnd OberOsterreich / Steyer / Cärndten / Crain Vnd Tyrol. Antag ins Kupffer gegeben,…“ bei Matthäus Merian zu Frankfurt/Main, im Jahre 1649

 

Preis: € 8,00 inkl. MwSt.

Größe: M
mit 600 dpi = 9302 x 6053

Bestellnummer: 207043

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-09T14:11:57+01:00