Hallstadt – Aussere theil der Salzpfannen – von 1649

/Hallstadt – Aussere theil der Salzpfannen – von 1649

Hallstadt – Aussere theil der Salzpfannen – von 1649

    

 -historische Kartenbezeichnung: Aussere theil der Salzpfannen –

-heutige Bezeichnung: Hallstadt – Pfannhaus (außen) –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt das historische um 1311 herum errichtete, alte Hallstädter Pfannhaus, welches 1750 abgebrannt ist. Während dieses 1750 stattgefundenen, verherrenden Brandes wurde das Marktzentrum Hallstadt`s zur Gänze eingeäschert, so das sich lt. Zeitzeugen nicht einmal mehr zukünftiges Baumaterial aus den Trümmern herausholen ließ. Dieses Pfannhaus hat sich wohl unweit, aber südlich des heutigen Hallstädter Marktplatzes befunden, in einer Lage die sich um 1750 niemand mehr vorstellen konnte, wie folgende Notiz des Herrn Hofrat von Quiex zeigt: „Die neüe Salz-Pfannen in Hallstadt kan niemahlen vernünftig angerathen werden, an den alten Orth herzustellen, [ ] da ein jeder [ ] sich verwundern muß, wie jemahlen einen hat einfallen können, an einem solchen Orth, wo die alte Salz- Pfannen gestanden, eine dergleiche zu erbauen [ ]. Da auch die alte Pfann-Stadt gar nicht mehr zu gebrauchen, ist [ ] am räthlichsten befunden worden, das neue Pfannhauß in der Lahn samt Zugehörigen [ ] aufzurichten und zu erbauen [ ].“ Das neue Pfannhaus wurde dann im Hallstädter Ortsteil Lahn erbaut, in dessen unmittelbare Nachbarschaft auch das neue Amtsgebäude aufgezogen wurde. Während das alte Amtshaus heute noch (leer und ungenutzt) an der Adresse „Salinenplatz“ steht, wurde das „Sud- bzw. Pfannhaus“ in der Lahn zwischen 1967 und 1970 abgetragen. Auf einem Teil des damit freigewordenen Platzes befindet sich heute der Campingplatz „Klausner Höll“.

Während bereits im Jahre 777, in der Stiftungsurkunde des Klosters Kremsmünster (durch den bayerischen Herzog Thassilo) von einer Salzpfanne am Sulzbach zu Hall (heutiges Bad Hall) gesprochen wird, wird das heutige Ober- und Niederösterreich trotzdem bis ins zwölfte Jahrhundert hinein von salzburgisch-bayerischem bzw. steyrmärkischem Salze beliefert. Denn es waren bis dato keine ergiebigen Quellen gefunden worden. Erst ab 1277 erscheinen Rechnungen über „Ischler Salinen“ (heute Bad Ischl). 1293 soll es dann eine neu errichtete Salzpfanne bei Gosau gegeben haben, wodurch es allerdings im Jahe 1295 zu einem Anschlag (im Namen des Salzburger Erzbischofs Konrad) auf die Salzstätte mit dem Sudwerk, welches dabei zerstört wurde, kam. Dies führte nun in den Jahren 1295 bis 1297 zu einer Gegenoffensive des Herzog`s Albrecht in die Salzburgischen Gebiete, welche dabei ebenso verheert wurden. Durch diese verschiedenen Grenzstreitigkeiten wurde aber auch hier noch nichts dauerhaftes erschaffen. Erst der Kaiserinwitwe Elisabeth gelang, nach dem Tode ihres Mannes Kaiser Albrecht (+ 1308) auf ihrem Witwensitze, dem Herzogthum Steyermark (zu welchem das Salzkammergut dermalen noch dazu zählte) eine dauerthafte Salzproduktion. Wen gleich auch nicht sicher ist, weshalben sie den Salzberg zu Hallstadt gefunden hat, so ist trotzdem gesichert das sie es war welche in Hallstadt „Sudhäuser“ errichten ließ. Der Chronik des Dorfes Goisern nach hielt sich die Kaiserinwitwe Elisabeth Anfang des 14. Jahrhunderts des öfteren im (bereits 1819 als verfallen bezeichneten) Schlosse Wildenstein auf, um von hier aus Jagden ins Hallstädter Gebirg zu unternehmen. Wo ihr schließlich ein Hirsch eine salzige Quelle gezeigt haben solle, wodurch man nach Überprüfung dieser auf den Salzberg zu Hallstadt gestoßen sei. (Info! Alle Daten dieses Absatzes stammen aus der unten genannten Quelle des v. Pantz (1819) auf den S. 28 bis S. 31). Hallstadt wurde dann bereits 1311 zum Markt erhoben und das Pfannhaus mit den beiden Hallstädter Salzpfannen erbrachte bereits nach kürzester Zeit soviel Ertrag, das die Kaiserinwitwe Elisabeth noch kurz vor ihrem Tode im Jahre 1313 an die meisten Klöster und Stiftungen des Landes große Mengen Salz stiften konnte.

(Quelle(n): Bauforschungsbericht Amtshaus Hallstadt vom Netzwerk Salzkammergut 2006(als pdf.datei) / Pfannhaus Hallstadt von Friedrich Idam (als pdf.datei) / books.google.at im 1. Band des Werkes von Vitus Ignaz von Pantz „Der Feyerabend für Berg- und Hüttenmänner, Forst- Jagd- und Landwirthe“ aus 1819 / Der Kern des Inneren Salzkammergutes in der „Arche Noah“ der Kulturdenkmäler … von Hans Peter Jeschke (als pdf.datei) ) –

 

Kupferstich-Ansicht

 

gestochen von Matthäus (der Ältere) Merian, um 1649

herausgegeben in der „Topographia Provinciarum Austriacarum Austriae, Styriae / Carinthiae, Carniolae / Tyrolis etc: Das ist Beschreibung Vnd Abbildung der fürnembsten Stätt Vnd Plätz in den Osterreichischen Landen. Vnder vnd OberOsterreich / Steyer / Cärndten / Crain Vnd Tyrol. Antag ins Kupffer gegeben, …“ bei Matthäus Merian zu Frankfurt/Main, im Jahre 1649

 

Preis: € 4,00 inkl. MwSt.

Größe: XS (Preisklasse S)
mit 600 dpi = 4430 x 3220

Bestellnummer: 208051

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2019-11-12T19:18:39+00:00