Hohenems – Hohen Embs – von 1625

/Hohenems – Hohen Embs – von 1625

Hohenems – Hohen Embs – von 1625

    

-historische Kartenbezeichnung: Hohen Embs –

-heutige Bezeichnung: Hohenems –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt den Ursprungsort der mittelalterlichen Besiedelung der 1983 zur Stadt erhobenen Vorarlberger Gemeinde Hohenems. Hoch über dem, um 1560 errichteten (und hier sichtlichen) Hohenems`er Renaissance-Palast stand einst mit der Burg Altems eine der größten und mächtigsten Burganlagen des (einstigen) süddeutschen Raumes. Der Name „Altems“ teilt sich hierbei in „Alta“ und „Ems“ und nachdem „Alta“ von „Altus“, was soviel wie „Hoch“ heißt, stammt, ergibt sich gleichzeitig der Name der heutigen Stadt „Hohenems“. Die Burg gelangte 1179 (bzw. 1191) in den Besitz der Staufer, und nachdem sie sich zuvor im Besitze der Welfen befand, ist wohl von einem noch älteren Gründungszeitraum als das des 12. Jahrhunderts auszugehen. Die Burg Altems befand sich die längsten Zeiten unter der Herrschaft der Ministerialen von Ems und dem Geschlechte der Hohenemser. Nachdem die gewaltige Burganlage im Jahre 1407 von den Appenzellern im Appenzellerkrieg belagert und schließlich eingenommen und zerstört wurde, wurde sie ab 1415 wieder aufgebaut und nochmals bis 1792, teils als Gefangenenhaus genutzt. 1792 wurde sie allerdings versteigert und schließlich gesprengt. Im Jahre 1940 besann man sich allerdings scheinbar auf die historische Wertigkeit dieser Ruine und stellte die Reste unter Denkmalschutz und fing eine bis heute dauernde Restauration an. Im Tal entwickelte sich bereits bis ins 13. Jahrhundert eine Stadt, so das Hohenems bereits 1333 das Stadtrecht zugesprochen wurde. Dieses konnte allerdings nicht realisiert werden, das es am Geld für eine Stadtmauer mangelte. (Quelle(n): wikipedia.org zu Hohenems und Alt-Ems / alt-ems.at zu Ruine Alt-Ems) 

 

Kupferstich Stadtansicht

 

gestochen von „unbekannt“, um 1625

herausgegeben im 5. Band „pars Qvntia“ des Werkes „Thesavrvs Philo-Politicvs. Hoc est: Emblemata sive Moralia Politica, Figvris aeneis incisa et ad instar albi amicorvm exhibita, versibus quoq; Latinisac Rhythmis Germanicis conscripta. Opera, studio ac inventione …“ oder auch fünffter Theil von „Politisches Schatzkästlein guter Herren und bestendiger Freundt. Das ist: Außerlesene schöne Emblemata und Moralia/ so wol Kunst: und Christliebenden/ als Kriegsobenden/ auch andern politischen Personen zu Ehren und Gefallen/ in diese StammBuchsForm gar artlich inventirt/ fürgebildet und gantz New an Tag geben/ Durch …“ von Daniel Meisner zu Commenthaw (= Komotau), im Jahre 1623

verlegt bei Eberhard Kieser zu Frankfurt am Main, im Jahre 1625

Zusatzinfo: Daniel Meisner (auch Meissner oder Meißner geschrieben) hat als Autor (um 1623) den Text des Buches und die lateinischen Sinnsprüche mit deutscher Übersetzung, auf den Kupferstichen beigetragen und Eberhard Kieser (höchstwahrscheinlich) die Kupferstiche daselbst. Nachdem Daniel Meisner (+ 1625) und Eberhard Kieser (+ 1631) verstorben waren, kaufte der Nürnberger Kunsthändler Paulus Fürst die Kupferplatten auf und brachte das Werk in 8 Einzelbänden ab 1638 unter dem neuen Titel „Sciographia Cosmica“ nochmals heraus. Dieser hat dabei, bei den einzelnen Kupfern Wappen hinzufügen lassen.

 

Preis: € 2,00 inkl. MwSt.

Größe: XS
mit 1200 dpi = 8444 x 6497

Bestellnummer: 208060

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2019-11-14T13:21:27+00:00