Klagenfurt mit den Karawanken vom Stadtpfarrturm gesehen

/Klagenfurt mit den Karawanken vom Stadtpfarrturm gesehen

Klagenfurt mit den Karawanken vom Stadtpfarrturm gesehen

   -historische Kartenbezeichnung: Klagenfurt mit den Karawanken vom Stadtpfarrturm gesehen. –

-heutige Bezeichnung: Klagenfurt –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Zeigt die, Ende des zwölften Jahrhunderts (1192/1199) erstmals urkundlich erwähnte Stadt, welche bis ins 16. Jahrhundert als unbedeutender Marktflecken ein tristes Dasein fristete, obwohl sie bereits 1252 das Stadtrecht erhielt. Im Jahre 1518 schenkte Kaiser Maximilian I. den Kärntner Landständen die kleine Stadt Klagenfurt, und als im selben Zeitraum auch noch die bisherige Kärntner Landeshauptstadt St. Veit komplett abbrannte, gewann Klagenfurt schließlich kräftig an Bedeutung, wuchs und wurde zur Landeshauptstadt Kärntens ernannt. Heute hält Klagenfurt bei knapp über 100.000 Einwohnern und hat sich bis zum Ufer des Wörthersee`s ausgedehnt, nebenbei aber seine charmante, alte Innenstadt (Altstadt) erhalten. Im Zentrum der Ansicht ist der südliche Teil der Klagenfurter Altstadt mit der sich südlich anschließenden Viktringer Vorstadt zu sehen. Das Foto wurde vom Kirchturm der Klagenfurter Stadtpfarrkirche „St. Egid“ aus geschossen. So liegt einem (auf dem Foto) der „Neue Platz“ buchstäblich zu Füßen und auch große Teile der im 16. Jahrhundert, während der 1. Klagenfurter Stadterweiterung errichteten Gebäude sind hierbei abgebildet. Das Sichtfenster liegt hier zwischen der Bahnhofstraße im Osten (hier links), der Kaufmanngasse im Westen (hier rechts) und im Süden über den Klagenfurter Hauptbahnhof bis zur Pfarrkirche Klagenfurt – St. Ruprecht. Im Hintergrund sind die Weiten des Klagenfurter Beckens und die Höhen der Karawanken zu sehen. Am detailreichsten sind allerdings die Häuserreihen der 10. Oktober-Straße und der Karfreitagsstraße zu erkennen. Wobei noch unzählige dieser historischen Gebäude auch heute noch existieren. Der auf dieser Ansicht auffälligste Bau, die sogenannte Jesuitenkaserne ist allerdings heute nicht mehr vorhanden. An ihrer Stelle befindet sich seit 1960 der Domplatz. Dieser Bau wurde ursprünglich als Spital errichtet und so auch 1591, dem Jahr in welchem die evangelische Dreifaltigkeitskirche geweiht wurde, in Betrieb genommen. Vollständig fertiggestellt war das Bürgerspital allerdings erst im Jahre 1593. Es war dies zu dem Zeitpunkt noch ein einstöckiger Bau. Als die Gegenreformation auch in Kärnten Einzug hielt und bereits kurze Zeit später alle evangelischen Schulmeister und Prädikanten des Landes verwiesen worden, viel die Kirche und das Spital in die Hände der Jesuiten (1604). Das Spital wurde von den Jesuiten aufgelassen, fand aber in unmittelbarer Umgebung eine neue Bleibe, wo im Jahre 1663 eine neue Bürgerspitalskirche angebaut wurde. Die Jesuiten erhöhten das alte Spitalsgebäude in der Folge um ein weiteres Stockwerk und nutzten es als Jesuitenschule und für selbst benötigten Platz für die Ordensgemeinschaft. Als allerdings der Papst Clemens der XIV. den Orden der Jesuiten aufhob, mussten diese auch Klagenfurt verlassen. In dessen Folge wurde das Gebäude nochmals um eine Etage aufgestockt und ab nun als Kaserne, die sogenannte „Jesuitenkaserne“ genutzt. Im 2. Weltkrieg wurde diese allerdings schwer beschädigt und in dessen Folge dann im Jahre 1960 abgetragen. Die einstige evangelische Dreifaltigkeitskirche, die von den Jesuiten bereits den katholischen Aposteln Petrus und Paulus geweiht worden war wurde nun zur Pfarrkiche erhoben (1784). In dessen Folge verlegte sogar der Bischof der Gurker Diözese seine Residenz von Straßburg (bzw. dem Schloss Pöckstein) nach Klagenfurt und erhobt die Kirche dabei zum neuen Dom der Gurker Bischöfe (1787 provisorisch & 1793 endgültig).  (Quelle: wikipedia.org zu St. Veiter Vorstadt und dem Klagenfurter Dom) –

 

kolorierte Postkarte 

   

fotografiert von „unbekannt“, um 1915

herausgegeben im Kunstverlag S. Frank zu Graz, im Jahre 1915

 

Preis: € 210,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe der Karte: ca. 13,8 cm x 8,8 cm

Größe der Ansicht: ca. 13,8 cm x 8,8 cm

Bestellnummer: 211064

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage

2019-10-20T23:05:15+00:00