Leipzig -Georgenhaus & Heuwaage- 1871

/Leipzig -Georgenhaus & Heuwaage- 1871

Leipzig -Georgenhaus & Heuwaage- 1871

    -historische Kartenbezeichnung: Das Georgenhaus und die Heuwa(a)ge in Leipzig. –

-heutige Bezeichnung: Leipzig

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Das Georgenhaus und die benachbarte Heuwaage in der Leipziger Innenstadt –

 

Leipzig ist eine Großstadt im deutschen Bundesland „Freistaat“ Sachsen und liegt im Nordwesten Sachsens, in der Nähe zur Bundesländergrenze mit Sachsen-Anhalt. Mit Halle, welches in Sachsen-Anhalt gleich hinter der bundesländer Grenze liegt bildet Leipzig eine Metropolregion mit über 1 Million Menschen. Der Flughafen Leipzig-Halle in Schkeuditz liegt fast mittig als Verbindung zwischen beiden Städten. Leipzig ist mit Dresden eine der 2 Kernstädte Sachsens, welche auch historisch von größter Bedeutung sind.

Nach Verleihung des Stadtrechts und der Marktprivilegien um das Jahr 1165 entwickelte sich Leipzig zu einem wichtigen Handels- und später Messezentrum, ungefähr 13. Jhdt. Leipzigs Tradition als große Messestadt in Mitteleuropa mit einer der ältesten Messen der Welt geht auf das Jahr 1190 zurück. Neben Frankfurt/Main ist die Stadt ein historisches Zentrum des Buchdruck und -handels. Weiters befindet sich in Leipzig eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Und auch die ältesten Hochschulen, sowohl für Handel als auch für Musik finden sich hier.

Leider gibt es heute beide Gebäude nicht mehr! Denn durch den Abriss beider öffnete sich die Straße „Brühl“ zur Goethestraße hin, bis dahin war der Brühl eine Sackgasse. Die Straße „Der Brühl“ zählt zu den ältesten Straßen Leipzigs und half ihr auch den Namen einer Handelsmetropole aufzubauen, da dort unzählige Verkäufer ansässig waren. Auf einem Teil des ehemaligen Grundstücks steht heute das Novotel Leipzig als Eckbau.

Geschichtlich gesehen gibt es das Hospital St. Georg heute noch mit dem Klinikum St. Georg und das bereits seit dem 13. Jhdt., in dessen Zeitraum, der Name und die Lage immer wieder gewechselt wurden und das hier ersichtliche Georgenhaus nur einen kleinen Zeitraum wieder spiegelt.

Das Georgenhaus wurde als Armen-, Zucht- und Waisenhaus nahe der nordöstlichen Stadtmauern (heute ungefähr der Georgenring) 1701 gegründet. 1871 wurde es nach etlichen An- und Zubauten schließlich abgerissen. 1705 erhielt der Komplex sogar eine eigene Kirche mit dem naheliegenden Namen „Georgenkirche“. 1871 zog das Georgenhaus als Hospital St. Georg ins Rosental. Und kümmerte sich dort um Obdachlose, Geisteskranke, Siechende und zur Zwangsarbeit verurteilte Personen.

Die alte Heuwaage wurde bereits 1856 abgerissen, sie stand ganz nah der nordöstlichen Stadtmauern bei der Hallischen Bastei und wurde 1619 erbaut. Heute liegt wohl der Schwanenteich und dessen Park bzw. ein Teil dessen, auf dem alten Grundstück.

  

Holzstich

 

gezeichnet von R. Püttner, min. vor 1856

gestochen von L. Müller , 1871

verlegt von „unbekannt“, um 1760

 

Preis: € 90,00 inkl. MwSt. (für das Original)

Größe des Blattes: ca. 30,1 cm x 21,2 cm

Größe der Ansicht: ca. 27,6 cm x 17,7 cm

Bestellnummer: 212023

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-11-01T00:30:34+00:00