Lintz – das Landhaus – Anno 1626 – Linz

/Lintz – das Landhaus – Anno 1626 – Linz

Lintz – das Landhaus – Anno 1626 – Linz

    

-historische Kartenbezeichnung: Lintz – das Landhaus / Anno 1626 –

-heutige Bezeichnung: Linzer Landhaus  –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Diese Ansicht des Linzer Holzschnitt-Künstler`s und zugleich auch Heimatforschers Oskar Sachsperger zeigt die näheste dem Landhause zu Linz vorgelagerte Umgebung mit dem direkten Blick auf das alte oberösterreichische Landhaus und den mit Mauern und Türmen bewehrten Graben an der Promenade, wie dieser sich diese Gegend zur 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts vorstellte bzw. wie diese seiner Meinung (mit dem vorhandenen heimatkundlichen Wissen) aussah. An der Stelle des heutigen oberösterreichischen Landhauses stand wohl bereits seit dem 13. Jahrhundert ein Kloster der Minoriten (bereits im Jahre 1236 sind die „Minderbrüder“ des im Jahre 1210 gegründeten Franziskanerordens in Linz urkundlich nachweisbar. Aus den „Minderbrüdern“ entwickelte sich die heute noch bekannte Bezeichnung der „Minoriten“) welches allerdings durch die in Oberösterreich stattgefundene Reformation und dem damit verbundenen Priestermangel zugrunde ging.  Kaiser Ferdinands I. gab das Kloster an die oberösterreichischen Landstände. Allerdings ausdrücklich ohne der Minoritenkirche und dem zugehörigen Kreuzgang. Zwischen 1564 und 1571 wurde das Kloster niedergerissen und das heute noch ersichtliche Landhaus errichtet. Nach dem großen Linzer Stadtbrand von 1800 wurde der Stadtgraben zugeschüttet und bepflanzt. 

  

Holzschnitt-Ansicht

Oskar Sachsperger hat dieser Ansicht eine äusserst wichtige geschichtliche Szenerie verpasst. Denn er zeichnete eine der wichtigsten Szenen des oberösterreichischen Bauernkrieges zu Bilde. An einem Tage Ende Juni oder Anfang Juli des Jahres 1626 „sprengte“ Stephan Fadinger auf seinem Rosse vom Hauptquartier zu Tale an den Linzer Stadtgraben um dort einen zum Sturm tauglichen Platz auszusuchen und die auf Befehl des Grafen Herbersdorf aufgeführten Schanzen zu besichtigen. Angeblich soll Stephan Fadinger als Oberhauptmann der Bauern seinen Leibgarden noch gesagt haben er sei „gefroren“ (was soviel wie durch einen „Zaubersegen hieb-, stich und kugelfest gemacht). Allerdings wurde er im Laufe der Besichtigung des Grabens von zwei Musquetieren aus dem Landhause heraus angeschossen bzw. sein Pferd erschossen. Noch bevor die Soldaten ihn fassen konnten, war er mit Hilfe seiner Bauern entkommen. Doch am 05.07.1626 verstarb Stephan Fadinger in einem bei Ebelsberg gelegenen Gehöfte an seiner Wunde, welche in „Brand“ (entzündet) geraten war.

    

gezeichnet von Oskar Sachsperger, im Jahre 1944

in Holz geschnitten von Oskar Sachsperger, im Jahre 1944

herausgebracht durch Oskar Sachsperger zu Linz, im Jahre 1944

 

Preis: € 400,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 35,00 cm x 25,8 cm

Größe der Ansicht: ca. 29,7 cm x 19,7 cm

Bestellnummer: 212299

 

 ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-27T01:34:05+00:00