Linz a/D. – Tabak-Fabrik

/Linz a/D. – Tabak-Fabrik

Linz a/D. – Tabak-Fabrik

   

 -historische Kartenbezeichnung: Linz a/D. Tabak-Fabrik –

-heutige Bezeichnung: Linz – Tabak-Fabrik –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die hier abgebildete Postkarten-Ansicht zeigt eindrucksvoll den gewaltigen Größenunterschied der im 18. Jahrhundert größten österreichischen Fabrik, der „Wollenzeug-Fabrik“ und dem Anfang des 20. Jahrhunderts massiv ausgebauten Nachbarn, der „Tabakfabrik“. Die Wollenzeugfabrik wurde im Jahre 1672 gegründet und dank des oberösterreichischen Barockarchitekten Johann Michael Pruner zwischen 1722 und 1726 zu einer schlossähnlichen Anlage ausgebaut. Obwohl das Linzer Wollenzeug gute Absätze erzielte, sehr beliebt war und die Fabrik teils weit über 40.000 (großteils) Arbeiterinnen (und im „Verlag“, also in Heimarbeit) zählte, war die Fabrik zeit ihres Bestehens in finanziellen Nöten, wurde schließlich 1754 von Maria Theresia verstaatlicht und 1850 komplett stillgelegt. Um dem gewaltigen Arbeitsplatzverlust und die dadurch drohende soziale Ruhe nicht zu gefährden bzw. abzufedern wurde die Tabakfabrik gegründet und auf den östlichen Flächen der einstigen k.k. Wollenzeug-Fabrik plaziert. Das Gebäude der aufgelassenen Wollenzeug-Fabrik diente dann als Kaserne, als „Fabriks-Kaserne“ bis es, von lautstarken Protesten begleitet und mittels 1421 Tonnen Sprengstoff im Jahre 1969 in Schutt und Asche gelegt wurde. Nur das Gebäude der einstigen Zwirnerei, das sogenannte „Zwirnerstöckl“ ist heute noch vorhanden und beherbergt einen Kindergarten. Die Tabakfabrik, umgangssprachlich auch „Tschickbude“ genannt, selbst wurde bis 1918 durch steigende Produktion um- und ausgebaut und dann zwischen 1929 und 1935 durch Peter Behrens und Alexander Popp zu dem heute noch ersichtlichen Gebäudekomplex umgebaut. Dabei wurden bereits die östlich (hier hinter der Wollenzeug-Fabrik) gelegenen Fabriks zugehörigen Häuser abgebrochen. Linksseitig, sieht man im Hintergrund noch die alte Eisenbahnbrücke, welche mittlerweile ebenfalls abgetragen wurde und rechtsseitig (ebenfalls im Hintergrund) noch die einstige Fleischmarkthalle, im „alten Schlachthaus“. Auch der Rest der auf der Karte ersichtlichen Umgebung ist mit der heutigen nicht mehr vergleichbar. Man möge auch die noch nicht existente „Gruberstraße“ beachten. Die Stadt Linz ist die oberösterreichische Landeshauptstadt und auch größte Stadt dieses österreichischen Bundeslandes. (Quelle(n): linzwiki.at zu „Tabakfabrik“ und „Wollzeugfabrik“ / habsburger.net zu „Doch kein „Global Player“ – Vom Handel in die Ferne“ / wikipedia.org zu „Linzer Wollzeugfabrik“ und „Tabakfabrik Linz“ / bei den Oberösterreichischen Nachrichten vom 16.09.2019 unter nachrichten.at zu „Das Ende eines Denkmals: Vor 50 Jahren wurde die Linzer Wollzeugfabrik abgerissen“ / stadtgeschichte.linz.at zu „Tabakfabrik“)  –

 

grau-stufige Postkarte 

   

fotografiert von „unbekannt“, um 1920

herausgegeben von „unbekannt“, um 1920

 

Preis: € 295,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe der Karte: ca. 14,0 cm x 9,0 cm

Größe der Ansicht: ca. 10,6 cm x 8,6 cm

Bestellnummer: 212301

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-25T23:26:54+00:00