Linz – Gasthof zum goldenen Adler

/Linz – Gasthof zum goldenen Adler

Linz – Gasthof zum goldenen Adler

    

-historische Kartenbezeichnung: Gruss aus Linz a/Donau – Gasthof zum goldenen Adler (Joh. Föttinger) –

-heutige Bezeichnung: Linz – Donaulände –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die hier abgebildete Ansicht wirft einen schönen Ausblick auf die Linzer Donau-Pracht-Seite der „oberen“ und „unteren“ Donaulände mit der, die Donau querenden Nibelungenbrücke als Mittelpunkt. Das Hauptaugenmerk dieser „Werbe-Postkarte“ liegt aber natürlich auf dem Gasthof „Zum goldenen Adler“. An dieser Stelle gab es einen Gasthof „Zum goldenen Adler“, nachweisbar seit dem Jahre 1771, obschon bereits im Jahre 1700 ein Gastgeb dieses Haus inne hatte, eine „radizierte Weinschankgerechtigkeit“ wird im Grundbuch des Jahre 1802 genannt und der grundbüchlich erste Besitzer steht für das Jahr 1595 niedergeschrieben. Geschichtlich interessant ist auch die in einem Hausflur aufgefundene, aus dem Jahr 1463 stammende Inschrift: „Das paw hat volpracht wenczla prewer purger czw lincz“ (bedeutet soviel wie „Der Linzer Bürger Wenzel Preuer hat das Gebäude 1463 errichtet bzw. errichten lassen“). Über 100 Jahre später bekam der Innenhof, wie es die meisten anderen Höfe schon hatten oder ebenso noch bekommen sollten, einseitig einen dreistöckigen Laubengang angebaut. 1939 viel auch dieses Gebäude den Neubauplänen der, im Zuge des Nibelungen-Brücken-Neubaus angeregten und von einem gewissen Adolph Hitler gewünschten Monumentalbauten zum Opfer und wurde komplett abgetragen. Der Gasthof „Zum schwarzen Adler“ hatte zwei Adressen, zum eine die, des an der Donaulände gelegenen Haupteinganges, mit „Zollamtsstraße Nr. 8“ und der Hinterein- bzw. ausgang mit „Adlergasse Nr. 3“. Im Jahre 1644 trug das Gebäude die Hausnummer 131, genauso wie auch zwischen 1771 und 1801, ab 1801 bis 1812 dann die Nr. 60 und ab 1812 bis 1869 dann die Hausnummer 220 (Konskriptionsnummer ist die Nr. 220). Ein kleiner Hinweis sei hier noch kurz auf den im Auftrag der Linzer Sektion des österreichischen Alpenvereins (Ö.A.V.) und im Verlage von F. A. Brockhaus zu Leipzig im Jahre 1887 erschienene „Plan der Landeshauptstadt Linz und ihrer Schwesterstadt Urfahr 1:8.000“ gegeben, obgleich wir dies kein zweites Mal vorgefunden haben. Aber auf diesem Plan wird der „Gasthof zum goldenen Adler“ als „Gasthof zum schwarzen Adler“ bezeichnet.

Auf der Ansicht auch noch gut zu sehen, sind die beiden vorgelagerten und ebenfalls heute verschwundenen kleinen Parkanlagen. Im Hintergrund sind desweiteren noch das Linzer Schloss und die Türme des dermalen noch in Bau befindlichen „neuen Doms“ bzw. der Landhausturm. (Quelle(n): Hanns Kreczi in der Linzer Häuserchronik von 1941 – S. 97 / Jahrbuch der Stadt Linz 1936 von 1937 unter „Alt=Linzer Höfe“ des Eduard Straßmayr S. 89) –

 

schwarz-weiße Postkarte 

   

fotografiert von „unbekannt“, um 1906

herausgegeben durch die graphische Anstalt Andreas Trüb & Cie., zu Aarau und Lausanne, im Jahre 1906

 

Preis: € 235,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe der Karte: ca. 14,0 cm x 9,0 cm

Größe der Ansicht: ca. 12,8 cm x 6,5 cm

Bestellnummer: 212300

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2020-03-26T00:36:44+00:00