Ober-Cilli – Celjski Grad – von 1842

/Ober-Cilli – Celjski Grad – von 1842

Ober-Cilli – Celjski Grad – von 1842

    -historische Kartenbezeichnung: Ober-Cilli  –

-heutige Bezeichnung: Celjski Grad  –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die alte Pfalzburg „Ober Cilli“ oder auch „Alt Cilli“ genannt, hoch über dem Sanntal, einst mächtige Burg der Grafen von Cilli ist heute nur noch als Ruine vorhanden. Die heute größte slowenische Burgruine war im Mittelalter Sitz der Grafschaft Cilli. Historisch gesehen gehört die Umgebung zur Untersteiermark und damit zum Habsburger Kronland. Seit 1919 (mit Ausnahme von 1939 bis 1945) gehört die Untersteiermark zu Slowenien (bis 1991 als Teil Jugoslawien`s) und die deutschsprachigen Ortsnamen wurden wieder verdrängt. Von dem her finden sich für die oben genannten Orte folgende Bezeichnungen: Ober-Cilli oder Alt-Cilli = Celjski Grad / Sann-Tal = Savinja / Cilli = Celje / Untersteiermark = Spodnja Stajerska 

 

Stahlstich-Ansicht

 

gezeichnet von L. Meyer, um 1842

gestochen von John James Hincliff, um 1842

herausgebracht im 2. Band „Steiermark“ des Werkes „Wanderungen durch Tyrol und Steiermark“ von Johann Gabriel Seidl zu Leipzig, im Jahre 1842

verlegt im Verlag des Georg Wigand zu Leipzig, im Jahre 1842

gedruckt bei C. Paez zu Leipzig, im Jahre 1842

 

Preis: € 75,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 23,3 cm x 14,8 cm

Größe der Ansicht: ca. 15,1 cm x 9,5 cm

Bestellnummer: 215030

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-06-28T19:30:15+02:00