Ölber Am Weissen Wege Adel Sitz – von 1654

/Ölber Am Weissen Wege Adel Sitz – von 1654

Ölber Am Weissen Wege Adel Sitz – von 1654

   -historische Kartenbezeichnung: Ölber Am Weissen Wege Adel Sitz –

-heutige Bezeichnung: Ölber zu Baddeckenstedt –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die ehemals selbstständige Gemeinde Oelber am weissen Wege, seit 1974 in die niedersächsische Gemeinde Baddeckenstedt eingemeindet. Hier zu sehen mit dem Schlosse Oelber, welches beinahe ewige Zeiten „derer von Cram(m)“ gehörte und der einst zugehörigen Schlosskirche St. Annen. Das Schloss selber wurde Ende des 16. Jahrhunderts auf den Grundmauern des aus dem 12. Jahrhunderts stammenden Wasserschlosses neu aufgebaut und bildet mit samt dem Rittergute und der Dorfgemeinde bis heute eine untrennbare Zweckgemeinschaft. 

 

Kupferstich-Stadtansicht

mit reich verziertem, ausgefülltem Wappenschild derer (adeligen) Ritter von Cram(m)  im oberen Bildteil

 

gestochen von Caspar Merian, um 1654

herausgegeben in der „Topographia und Eigentliche Beschreibung Der Vornembsten Stäte, Schlösser auch anderer Plätze und Örter in denen Hertzogthümer[n] Braunschweig und Lüneburg“ durch Matthäus Merian`s sel. Erben (kurz: Merian`s Erben) zu Frankfurt/Main, im Jahre 1654

 

Preis: € 2,00 inkl. MwSt.

Größe: XS
mit 600 dpi = 4608 x 2481

Bestellnummer: 215029

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-06-29T00:03:38+02:00