Persenbeug von 1838

/Persenbeug von 1838

Persenbeug von 1838

     -historische Kartenbezeichnung: Persenbeug –

-heutige Bezeichnung: Persenbeug-Gottsdorf–

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Das hier ersichtliche Schloss Persenbeug, soll mit Anfang des 17. Jahrhunderts das bis heute bestehende Aussehen erhalten haben. Erstmals erwähnt wurde es als „Bösenberg“ allerdings bereits um 907, als es von dem bayerischen Grafen Sieghart von und zu Sempt und Ebersberg erobert und befestigt worden sein soll. Das unmittelbar, an der Donau und auf einer felsigen Anhöhe liegende Schloss gehört heute in die niederösterreichische Marktgemeinde Persenbeug-Gottsdorf. Hier endet landschaftstechnisch der Strudengau. Rechts im Hintergrund sieht man die Stadt Ybbs an der Donau. 

 

Stahlstich-Ansicht

 

gezeichnet von Alt, um 1838

in Stahl gestochen von H. Winkles, um 1838

herausgebracht im 1. Teil des mehrbändigen Werks „Die malerischen und romantischen Donauländer“ durch Eudard Duller, zu Leipzig im Jahre 1838

verlegt im Verlag des Georg Wigand, zu Leipzig im Jahre 1838

  

Preis: € 65,00 inkl. MwSt. (für das Original)

Größe des Blattes: ca. 18,3 cm x 14,3 cm

Größe der Ansicht: ca. 15,8 cm x 10,5 cm

Bestellnummer: 216037

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-06-20T15:32:46+02:00