Skofja Loka – Lackh – von 1649

/Skofja Loka – Lackh – von 1649

Skofja Loka – Lackh – von 1649

    -historische Kartenbezeichnung: Lackh. –

-heutige Bezeichnung: Skofja Loka –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Diese Ansicht zeigt die slowenische Stadt Skofja Loka, dereinst zu deutsch Lack genannt. Durch die (in der „Topographia Provinciarum Austriacarum“ (des Matthäus Merian) angemerkte) Schenkung an das Stift Freising und dem Vorkommnis dessen, dass Leopoldus (der Bischof von Freising) von der, von ihm erbauten Lack`her Brücke ins Wasser stürzte und dabei umkam, sorgte dafür das sich für die Stadt der Name Bischofslack (auch Bischoflack) einbürgerte. Die am Zusammenfluss von Pellander- (heute Poljanska Sora) und Selzwehrfluss (heute Selska Sora), deren weiterer Verlauf unter Zayer (auch Zeier / heute Sora) bekannt ist, liegende Stadt hat viel von seinem mittelalterlichen Zentrum bis in die heutige Zeit erhalten. –

 

Kupferstich-Ansicht

mit einem leeren Wappen (im oberen, linken Bildeck) und einem großen Index, von 1 – 23 am unteren Ansichtenrand

 

gestochen von Matthäus (der Ältere) Merian, um 1649

herausgegeben in der „Topographia Provinciarum Austriacarum Austriae, Styriae / Carinthiae, Carniolae / Tyrolis etc: Das ist Beschreibung Vnd Abbildung der fürnembsten Stätt Vnd Plätz in den Osterreichischen Landen. Vnder vnd OberOsterreich / Steyer / Cärndten / Crain Vnd Tyrol. Antag ins Kupffer gegeben“, durch Matthäus Merian zu Frankfurt/Main, im Jahre 1649

 

Preis: € 8,00 inkl. MwSt.

Größe: M
mit 600 dpi = 8150 x 4961

Bestellnummer: 212197

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-11-30T16:52:56+00:00