Stadtplan Linz – um 1845

/Stadtplan Linz – um 1845

Stadtplan Linz – um 1845

     -historische Kartenbezeichnung: Stadtplan von Linz und Urfahr –

-heutige Bezeichnung: Linz (Stadtplan) inkl. Urfahr –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Die Lithographie zeigt den Linzer Stadtplan zur 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts inklusive des Marktes Urfahr. Vom Markte Urfahr ist das teilweise bebaute Gebiet zwischen Donau über die (historische) Ottensheimerstraße (im 16. Jahrhundert „am Gries“ genannt) bis zur Rudolfstraße, jeweils vom „Großen Stein“ (ein ehemaliger Felsensporn des, vom Pöstlingberg zur Donau auslaufenden Bergmassivs beim Spatzenbauer (einst Burgergütl und 1477 erstmals erwähnt, auch Burgerhof genannt), welcher während der Donauregulierung gesprengt wurde, am östlichen Ende der Urfahrwänd bis zur Urfahr`aner Hauptstraße. Im Nordwesten sind noch die abzweigenden Wege der Berggasse und der Hagenstraße zu sehen. Im Osten befindet sich noch der einstige „Budweiser“ Bahnhof mit dem Stationsplatz der Pferdeeisenbahn und das Kapuzinerkloster Urfahr (mit der heutigen Pfarrkirche). Die Ottensheimerstraße, wie auch die Berggasse gehörten zum römischen Königsweg „via Regia“. Von der Stadt Linz, auf der südlichen Donauseite und mit Urfahr durch die noch hölzerne Nibelungenbrücke verbunden, finden sich die Häuserzeile der „oberen Länd“ (an der Donau, heute obere Donaulände), der gesamte Römerberg mit der „oberen Vorstadt“ an der Kapuzinerstraße mit dem Weinberg mit dem Kapuzinerbergl & -wäldchen und dem Schulertal im Westen der Stadt (hier linksseitig). Mittig liegt die „alte Stadt“ mit ihrem Hauptplatze, Schlosse und dem gesamten historischen Zentrum und zudem das zweite Vorstadtviertel mit der inneren & äusseren Herrenstraße und der inneren, mittleren & äusseren Landstraße bis zum nördlichsten Punkte des Schillerplatze an der Ecke Langgasse / Ecke Landstraße. Auch ein Teil des Kapuzinerfeldes und des „Neuhäusln“ genannten Dorfes ist abgebildet. Das Kameliterfeld ist vom Index überdeckt. Im Osten ist das gesamte städtische Gebiet der „unteren Vorstadt“ bis zur einstigen k.k. Teppich-Fabrik bzw. übers Spitzfeld bis nach Harrach und „Zur Eisernen Hand“  abgebildet . Desweiteren ist noch die innerstädtische Route der einstigen Pferdeeisenbahn verzeichnet. Quellen: www.landessagen.at – Der Stollen unter der Donau / wikipedia.at – Die Ottensheimer Straße (Linz) /  

  

lithographischer Stadtplan

mit einem Index von 1. bis 14. , im untern, rechten Bildeck

  

gezeichnet von „unbekannt“, um 1845

lithografiert von Josef Hafner, um 1845

 

Preis: € 350,00 inkl. MwSt. (als Original)

Größe des Blattes: ca. 14,8 cm x 11,0 cm

Größe der Ansicht: ca. 13,8 cm x 10,3 cm

Bestellnummer: 212251

 

 ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-12-16T23:41:04+00:00