Staingaden – Steingaden – von 1644

/Staingaden – Steingaden – von 1644

Staingaden – Steingaden – von 1644

      -historische Kartenbezeichnung: Staingaden. –

-heutige Bezeichnung: Steingaden –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Im Jahre 1147 wurde das hier ersichtliche Kloster Steingaden als Hauskloster und Grablege des Geschlechtes der „Welfen“ gegründet. Knapp 30 Jahre später wurde die Klosterkirche geweiht. 1803 wurde das Kloster, im Zuge der Säkularisation, aufgehoben und in der Folge abgerissen. Die Klosterkirche, mittlerweile als „Welfenmünster“ bekannt, konnte nur durch die Umwandlung in eine Pfarrkirche gerettet werden. Die Gemeinde Steingaden liegt im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau, unweit von Garmisch-Partenkirchen. 

 

Kupferstich-Ansicht

 

gestochen von Matthäus Merian (der Ältere) um 1644

herausgegeben in der Topographia Bavariae das ist Beschreib: vnd Aigentliche Abbildung der Vornembsten Stätt vnd Orth in Ober vnd NiederBeyern Der ObernPfaltz, Vnd andern, Zum Hochlöblichen Bayrischen Craiße gehörigen, Landschafften, bei Matthäus Merian in Frankfurt/Main, 1644

 

Preis: € 2,00 inkl. MwSt.

Größe: XS
mit 1200 dpi = 9449 x 5437

Bestellnummer: 219182

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für die Online gestellten Abbildungen liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und um eine Quellenangabe zu dem betreffenden Textstück.

2018-11-28T22:53:58+00:00