Wien – Ansicht von Heiligenstadt … – von 1807

/Wien – Ansicht von Heiligenstadt … – von 1807

Wien – Ansicht von Heiligenstadt … – von 1807

   

 -historische Kartenbezeichnung: Ansicht von Heiligenstadt aus dem Weingebirg. –

-heutige Bezeichnung: Wien XIX. Bezirk – Heiligenstadt –

-heutige Lage oder auffällige Begebenheiten: Auf dieser Ansicht ist das historische Ortszentrum des bis 1891 selbstständigen Dorfes Heiligenstadt zu sehen. Hier, ungefähr auf der Höhe der Ecke Armbrustergasse/Probusgasse blickt man aus nördlicher Richtung gen Süden und sieht die historisch wichtige Heiligenstädter Pfarrkirche „St. Michael“. Um welche sich einst auch der historische Ortskern entwickelte. Im Jahre 1243 wird „St. Michael“ erstmals als Filialkirche des Stiftes Klosterneuburg genannt und schließlich im 14. Jahrhundert zur Pfarrkirche erhoben. Jahrhundertelang war die Heiligenstädter Kirche eine bedeutende Pfarre der weitläufigen Umgebung, den es gehörten neben dem Dorfe Heiligenstadt auch die Dörfer Nußdorf, Sievering, Neustift am Walde, Grinzing, Salmannsdorf und Unter- und Oberdöbling hierher. Ab 1348 ging die Bedeutung allerdings langsam und schrittweise verloren, da in diesem Jahre Sievering zur eigenen Pfarre erhoben wurde und die Dörfer Salmannsdorf und Neustift am Walde kirchenrechtlich mit nahm und Heiligenstadt so einen großen Teil seines westlichen Pfarrgebietes verlor.

Heiligenstadt geht auf eine Siedlung der Franken um das Jahr 900 zurück. Wobei 1872 bei Bauarbeiten Mauerreste eines „Limes“-Wehrturmes gefunden wurden, welche bereits auf eine römische Besiedelung schließen lassen. Die Bewohner waren zumeist Bauern, aber auch der Fang von Krebsen und Fischen (in einem alten Donauarm auf dem Gebiet der heutigen Heiligenstädter Straße) war von Bedeutung. Auch war bis ins 19. Jahrhundert hinein der Weinanbau von großem Interesse der Bevölkerung. Bereits um 1250 besaß das Stift Klosterneuburg Weingärten in Heiligenstadt. Im Jahr 1304 bekam das Stift Klosterneuburg von Passauer Bischof  Weinhardt das Recht die Pfarre Heiligenstadt in Besitz zu nehmen. Durch den Weinanbau und -handel war Heiligenstadt im Mittelalter einer der reicheren Orte der hiesigen Umgebung. So war wohl, die bereits 1318 urkundlich erwähnte Schule wahrscheinlich die einzige weit und breit. Im 15. Jahrhundert litt Heiligenstadt jedoch wie viele andere Wiener Vororte stark unter den stattgefunden Verheerungen, so plünderte 1484 plünderte Matthias Corvinus Heiligenstadt, 1529 Plünderungen die Türken (im Zuge der 1. Wiener Türkenbelagerung). Seit Heiligenstadt im Jahre 1892 zu Wien eingemeindet wurde, gehört es zum XIX. Wiener Gemeindebezirk Döbling. (Quelle(n): wikipedia.org zu Heiligenstadt (Wien) und Heiligenstädter Pfarrkirche St. Michael) 

 

Kupferstich-Ansicht

 

gezeichnet von V. (Vincenz Raimund) Grüner, um das Jahr 1807

gestochen von V. (Vincenz Raimund) Grüner, um das Jahr 1807

herausgegeben im 8. Band der 2. Auflage des mehrbändigen Werkes „Wanderungen und Spazierfahrten in die Gegenden um Wien“ durch Franz von Paula Gaheis zu Wien, im Jahre 1807

verlegt bei den Buchhändlern Aloys Doll, Kupfer und Wimmer

 

Preis: € 175,00 inkl. MwSt. (für das Original)

Größe des Blattes: ca. 14,6 cm x 9,2 cm

Größe der Ansicht: ca. 12,0 cm x 7,5 cm

Bestellnummer: 208035

 

ZUM BESTELLEN HIER KLICKEN!

 

 

 

 

 

 

Hinweise zum Copyright auf dieser Homepage:

Sämtliche Verwendungs- und Reproduktionsrechte für Abbildungen von Objekten , welche wir zur Vervielfältigung anbieten, liegen bei der Firma Falk Fengler und Familie. Dies betrifft grundsätzlich vor 1801 erschienene bzw. herausgebrachte Werke und dergleichen. Alle käuflich erwerbbaren Objekte dieser Seite(n) unterliegen teils möglicherweise (1801 bis 1860) bzw. teils ganz sicher noch (1861 bis 1950 und weiter bis heute) dem Urheberrecht, weshalb wir hiermit hinweisen, das die (unter diese beiden letztgenannten Rubriken fallenden) abgebildeten Darstellungen (möglicherweise) noch dem (wenn eruierbar gewesen) angegebenen Urheber oder Verlage unterliegen und wir diese hier, nur als „Dritte“ dem besseren Verkaufsgange halber abbilden. Wir bitten daher, von Kopien, von diesen Abstand zu nehmen, um sich vor etwaigen Ersatzansprüchen zu schützen. Um mögliche Vervielfältigungen von unserer Homepage aus (so gut es möglich ist), zu verhindern, werden alle gezeigten Objekte in einer äusserst geringen Pixel-Qualität gezeigt. Alle von uns digitalisiert angebotenen graphischen Objekte werden, natürlich in bester Qualität (je nach Größe 300 dpi, 600 dpi oder auch 1200 dpi) weitergeleitet. Alle weiteren, also  im Original, erwerbbaren Objekte werden natürlich im besten bzw. im abgebildeten Rahmen verschickt. Bitte nutzen Sie in jedem Falle unsere „Bestell-Links“ und nutzen  Sie die dort genannten Abläufe. Allfällige Verwertungs- und/ oder Urheberrechte an der jeweiligen Graphik, am jeweiligen Bild oder Foto verbleiben natürlich uneingeschränkt beim Rechteinhaber, sofern diese nicht bereits abgelaufen sind oder dieser darauf verzichtet hat. Dies sollte auf alle käuflich erwerbbaren Graphiken zutreffen. Trotzdem bitten wir Sie zu beachten das es sich bei ahnenwiki.at um ein Datenbanksystem handelt, welches den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (siehe § 40f des österreichischen Urheberrechtsgesetztes) gemäß, geschützt ist. Urheberrechte an den einzelnen Aufnahmen bzw. Darstellungen sind, insofern sie nicht bereits abgelaufen sind, zusätzlich beim jeweiligen Rechteinhaber vorhanden und werden durch die Schutzrechte für diese Datenbank nicht berührt.

Wir bitten Sie ausserdem zu beachten, das alle Texte auf dieser Homepage dem Copyright der betreibenden Firma “Falk Fengler und Familie” unterliegen. Jedwede Information oder Datei (Bild-, Foto-, Graphik- oder Textdateien) dieser Website darf ohne eine, im vorhinein stattgegebene schriftliche Zustimmung  in keinster Weise reproduziert oder in irgendeiner anderen Form verwendet werden. Verwendete Marken und/oder Logos sind Eigentum des jeweiligen Markeninhaber`s / -inhaberin. Eigenmächtige Veränderungen, in jedweder Form an Inhalten bzw. an der Gestaltung dieser Website sind ausnahmslos unerwünscht und von unserer Seite, ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet, auch nicht durch Dritte, die eventuell ihre Rechte (durch Inhalte oder Gestaltung dieser Website) verletzt sehen. Wir gehen davon aus und erbitten uns auch, das, wenn Inhalt oder Aufmachung dieser Website – unbeabsichtigt- die Rechte Dritter oder gar gesetzliche Bestimmungen verletzen, wir nach bekannt werden unverzüglich eine, noch ohne Kostenaufstellung versehene Nachricht (elektronisch oder schriftlich) erhalten.

Wenn Sie Texte kopieren und anderswo präsentieren wollen, dann bitten wir um eine kurze Mitteilung und Anfrage.

2019-11-06T13:13:28+00:00